Der Schlange auf der Spur

Ein herbeigerufener Abschleppdienst hob den Audi an, damit der Unterbodenschutz entfernt werden konnte. (Foto: Feuerwehr Altwarmbüchen)

Engagierter Feuerwehreinsatz in Sachen Tierrettung

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Zu einem außergewöhnlichen Einsatz wurde die Feuerwehr Altwarmbüchen am Mittwoch um 17.53 Uhr gerufen: Eine Ringelnatter hatte sich auf einem Firmengelände im Lorbeerrosenweg in einen Firmenwagen geflüchtet, dessen Fahrer Angst vor Schlangen hatte.
An der Einsatzstelle eingetroffen erkundete Ortsbrandmeister Marc Perl mit zwei weiteren Einsatzkräften den Motorraum des Audi. Um an die Schlange heranzukommen, mussten Anbauteile aus dem Motorraum entfernt werden. Doch bevor die Ringelnatter gefasst werden konnte, schlängelte sie noch tiefer in den Bereich des Unterbodenschutzes.
Ein herbeigerufener Abschleppdienst hob den Audi an, damit der Unterbodenschutz entfernt werden konnte. Auch hier war die Ringelnatter wieder schneller und flüchtete durch den Motorraum auf die Windschutzscheibe. Nachdem der Wagen wieder runtergelassen wurde, konnte die Schlange gepackt  und zurück in die Natur entlassen werden. Nun konnte der Audi wieder zusammengebaut und der Tiereinsatz gegen 20.51 Uhr beendet werden. Verletzt wurde niemand.
Während dieses Einsatzes musste das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 zu einem Auto in der Lilienthalstraße ausrücken. Ein Abschleppdienst benötigte für eine größeren Menge ausgelaufenen Kraftstoff Unterstützung. Der Kraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut und anschließend wieder aufgenommen.
Darüber hinaus wurden um 22.16 Uhr, nach dem wöchentlichen Übungsdienst der Feuerwehr Altwarmbüchen, die Einsatzkräfte zu einem Hilfeleistungseinsatz mit Menschgefährdung alarmiert. Über die Steckleiter konnte ein Trupp ein auf Kipp stehende Balkontür für die Polizei öffnen.
Für die Bewohnerin kam jedoch jede Hilfe zu spät, sie konnte leider nur noch tot aufgefunden werden. Die Einsatzstelle im Bleßhuhnweg übergab Einsatzleiter Stefan Karsten gegen 22.51 Uhr an die Polizei. Ein in der Wohnung befindlicher Hund wurde später vom Tierheim übernommen.