CDU Altwarmbüchen feiert 40-jähriges Bestehen

Karl-Rolf Voges (Mitte) mit dem Ehepaar Helga und Friedel Hennies. Helga Hennies hatte gleich mit dem ersten Los die Reise nach Berlin gewonnen. (Foto: Renate Tiffe)

„Bunter Abend“ mit zahlreichen hohen Ehrengästen

ALTWARMBÜCHEN (ti). 96 Mitglieder zählt die CDU in Altwarmbüchen derzeit. Zur Feier des 40-jährigen Bestehens der Partei fanden sich mehr als 110 Gäste in der Gaststätte Hennies ein, darunter Mitglieder der Frauen- und der Seniorenunion, die nicht der Partei angehören. Ihnen allen versprach Helmut Lübeck, Vorsitzender der Christdemokraten im Zentralort und Isernhagener Ratsherr einen „bunten Abend“ und keine „staatstragenden“ Reden.
Auch hohe Ehrengäste waren zum Gratulieren gekommen. Eckard von Klaeden, Weggefährte vom Ratsherrn Ulrich Schneider zu Zeiten der Jungen Union und jetzt Staatsminister im Bundeskanzleramt, hatte es sich nicht nehmen lassen und der Landesvorsitzende der Jungen Union, Sebastian Lechner, war da. Die Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbart, in ihrer Eigenschaft als stellvertretende Landesvorsitzende erschienen, hatte Lübecks Worte verstanden und ging in ihrem Grußwort nur kurz auf das christliche Menschenbild ein, das die Partei trägt. „Soviel Zeit muss sein“, meinte dann aber doch der Kreisvorsitzende, Burgwedels Bürgermeister Hendrik Hoppenstedt, und wurde etwas ausführlicher. Für Christdemokraten sei dies keine Freudenzeit, stellte er heraus und bat das Engagement der vergangenen vier Jahrzehnte mit in die Zukunft zu tragen. Die für die Bürger wichtigen Dinge würden meist auf kommunaler Ebene entschieden. Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya wies auf jüngere Erfolge der Mehrheitspartei hin, wie den Anschluss Altwarmbüchens an die Stadtbahn, die Umgestaltung der Schullandschaft und den Bau der Senioren-Einrichtung an der Lüneburger Straße. „Wir haben noch viel vor bis zum 50.“, kündigte er der Festgesellschaft an. Unter anderem ginge es um das Zentrum Altwarmbüchens.
Bevor dann Karl-Rolf Voges, der verantwortliche Organisator des Abends, zum Programmablauf kam, begrüßte er das Ehepaar Hennies als besondere Gäste. Schon viele CDU- Veranstaltungen waren in dessen Gaststätte ausgerichtet worden. Später hatte der stellvertretende Vorsitzende der Altwarmbüchener CDU und Ratsherr einen besonderen Grund, Helga Hennies zu beglückwünschen. Sie hatte den ersten Preis der Tombola gewonnen, eine zweitägige Reise nach Berlin, die Maria Flachsbart gestiftet hatte.
Gut gestärkt am Grünkohl-Büfett und bereits in bester Stimmung erlebten die Gäste dann ein Feuerwerk der Wort-Akrobatik des in Isernhagen bereits bekannten Illusionisten und Kabarettisten Matthias Wesslowski. „Politik braucht Wärme“ war seine Devise, wobei er das Spiel mit der offenen Flamme nicht scheute.
Für die musikalische Untermalung war Lucio mit Partner Alex engagiert worden, ein Duo, dem es zu späterer Stunde sogar gelang, einige Tanzfreudige aufs Parkett zu locken.
Ein Rückblick auf die 40-jährige Geschichte der Partei blieb an diesem Abnd aus. Die Aufgabe, eine Chronik zu erstellen, hat ebenfalls Karl-Rolf Voges übernommen. Davon wird sicher noch zu hören sein, wenn die Arbeit abgeschlossen ist.