CDU Altwarmbüchen ehrt Jubilare

MdB Dr. Hendrik Hoppenstedt (rechts) ehrte die langjährigen Mitglieder für 50 und sogar 60 Jahre Treue zur CDU. (Foto: Arne Grävemeyer)

Dr. Hendrik Hoppenstedt zeichnet Ulrich Reymann für 60 Jahre CDU-Mitgliedschaft aus

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Orgeln in ganz Deutschland, von Sylt bis München, und selbst in Danzig und in Warschau sind komplett in Altwarmbüchen entworfen und aufgebaut worden. Vergangenen Sonntag führte Martin Hillebrand die Besucher des CDU-Ortsverbandes Altwarmbüchen und der Senioren-Union Isernhagen durch die Werkstatt seines Betriebes, der Gebr. Hillebrand GmbH Orgelbau KG. Bereits in dritter Generation seit 1948 entstehen hier Orgeln, bis heute 660 Orgelprojekte, Neubauten und Restaurierungen.
Nach dieser faszinierenden Besichtigung ging es mit reichlich Gesprächsstoff zum Grünkohlessen ins Hotel Hennies, wo die Teilnehmerzahl schnell auf 70 anwuchs. Darunter auch Dr. Hendrik Hoppenstedt, MdB und Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, MdL Rainer Fredermann sowie Kommunalpolitiker aus Isernhagen und Altwarmbüchen.
Hocherfreut konnte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, Oliver Mengershausen, die Ehrungen besonderer Mitgliedsjubiläen ankündigen. Ein Parteifreund gehört der CDU mittlerweile gar 60 Jahre an. Der Eintritt in die CDU erfolgte somit als Adenauer noch Kanzler war – zu der Zeit sogar mit absoluter CDU-Mehrheit –, Theodor Heuss war Bundespräsident und der US-amerikanische Präsident hieß Eisenhower.
Die eigentliche Ehrung übernahm dann Dr. Hoppenstedt persönlich. Er bat Ulrich Reymann für 60 Jahre CDU-Mitgliedschaft nach vorn sowie Hubert Kampers und Karl Rolf Voges angesichts ihrer 50-jährigen Parteizugehörigkeit. Ulrich Reymann war von 1972 bis 1996 Mitglied im Stadtrat von Hannover. Zudem war er von 1989 – 1994 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Hannover-Stadt und von 2002 bis 2008 deren ehrenamtlicher Kreisgeschäftsführer. Daneben war er 40 Jahre lang im Ehrenamt Kirchenvorsteher der St.-Martins-Kirchengemeinde in Linden-Mitte sowie über 25 Jahre stellvertretender Vorsitzender des Vereins zum Schutz misshandelter Frauen und Kinder. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde er 2011 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.
Hubert Kampers war bereits ab dem Jahr seines CDU-Beitritts 1968 bis 1974 Mitglied im Rat der Gemeinde Altwarmbüchen und nahtlos anschließend von 1974 bis 1996 Ratsherr der Gemeinde Isernhagen. Er ist Gründungsmitglied des CDU-Ortsverbandes in Altwarmbüchen, der 1971 entstanden ist. Zudem gilt er als einer der wichtigsten Väter des Altwarmbüchener Sees, eine Idee, die während des Baus der A37 Ende der 70-er Jahre zunächst auf einige Widerstände stieß.
Karl Rolf Voges schließlich trat wie Hubert Kampers bereits 1968 in die CDU ein, hatte aber eine gänzlich andere Lebensplanung. So drängte es ihn erst 2006 in die Kommunalpolitik, das Jahr, in dem er in den Rat der Gemeinde Isernhagen gewählt wurde. Zehn Jahre war er Ratsherr, wirkte in verschiedenen Ausschüssen mit und saß dem Schul-, Kultur- und Sportausschuss selbst vor. Parallel war er Mitglied im Ortsrat Altwarmbüchen.
Das anschließende Grünkohl-Büfett mundete selbst bei den milden Temperaturen dieses Novembers. Gesprächsstoff hatten die Anwesenden angesichts der Orgelbauerführung, der Rückschauen auf die Jubilare und ihrer Erinnerungen sowie der Informationen der anwesenden Mandatsträger reichlich.