Brand in Neuwarmbüchen

Das Klettergerüst und die dahinter liegende Gartenlaube wurden bei dem Brand vollständig zerstört. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Flammen zerstören Gartenhaus und Klettergerüst / Ursache noch unbekannt

NEUWARMBÜCHEN (bgp). Ein Brand mit starker Rauchentwicklung raubte den Anwohnern eines Wohngebietes in Neuwarmbüchen am Montagvormittag sprichwörtlich den Atem. Um 10.44 Uhr riefen Anwohner die Feuerwehr, deren Brandbekämpfer aus Neuwarmbüchen, Isernhagen FB und KB anrückten. Aus bislang noch unbekannter Ursache war ein Gartenhäuschen in Brand geraten. Dessen Flammen beschädigten die Laube des Nachbargrundstücks und zerstörten einen hölzernen Spielturm im westlich vorgelagerten Garten vollständig. Insgesamt vier Grundstücke des Wohngebietes treffen an der Ecke zusammen, wo der Brand entstanden ist.
Der Neuwarmbüchener Feuerwehrmann Jan Jürgens traf mit zwei Kameraden in Minutenschnelle in der Straße Am Heisterholz ein. „Die Gartenlaube und das Klettergerüst waren in Vollbrand, auch die Hecke dazwischen“, erklärte der Feuerwehrmann. Die Rauchsäule sei sehr weit zu sehen gewesen, daher sei die Alarmstufe erhöht worden und die erste Angriffstruppe sofort ausgerückt. „Die Brandlast war sehr hoch“, sagte Jürgens und verwies auf die Holzbauweise der Gebäude. In einem davon sei auch Papier gelagert worden. Dennoch habe sich die Lage vor Ort als nicht so dramatisch erwiesen und die Einsatzkräfte aus KB hätten wieder abrücken und die Alarmstufe reduziert werden können.
Mehrere Feuerwehrleute waren mit Atemschutzausrüstung dabei, Flammen und Rauch zu bekämpfen. Nach einer guten Dreiviertelstunde war das Feuer gelöscht und der Kriminaldauerdienst besichtigte den Brandort. Nach Mitteilung von Mirco Nowak vom Pressedienst der Polizeidirektion Hannover kann noch keine Aussage über die genaue Brandursache gemacht werden. Diese solle am Folgetag durch Brandermittler geklärt werden.