Ausstellung zeigt Bauernhäuser, immer wieder Bauernhäuser

Wann? 08.05.2011 11:00 Uhr bis 08.05.2011 17:00 Uhr

Wo? Bauernhausmuseum Wöhler-Dusche-Hof, Am Ortfelde 40, 30916 Isernhagen DEauf Karte anzeigen
Überraschend viele und interessierte Besucher fanden sich zur Ausstellung im Wöhler-Dusche-Hof ein. Conrad von Witzleben gab während der gesamten Öffnungszeit Auskunft zu seinen Bildern. (Foto: Renate Tiffe)
Isernhagen: Bauernhausmuseum Wöhler-Dusche-Hof |

Werke von Conrad von Witzleben im Wöhler-Dusche-Hof

Isernhagen NB (ti). Es ist mittlerweile Brauch geworden, der Jahresausstellung im Wöhler-Dusche-Hof zum Saisonauftakt noch eine besondere Ausstellung voran zu stellen. Diesmal wird ein Ausschnitt aus den Werken von Conrad von Witzleben gezeigt: Bauernhäuser. Wo könnte es einen passenderen Rahmen für dieses Thema geben als in einem Bauernhaus-Museum?
Bauernhäuser haben den an der Werkkunstschule Hannover ausgebildeten Grafiker schon von früh an begeistert. Von einem größeren landwirtschaftlichen Anwesen in Thüringen stammend, hat er als Dreizehnjähriger sein erstes Bild zu diesem Thema gemalt. In etwas überholter Form ist es in der Ausstellung zu sehen. Ihn habe das Ebenmaß dieser Gebäude, ihre Bindung an die Landschaft, das Zusammenwirken von Schönheit und Zweckmäßigkeit immer wieder fasziniert, sagt der Künstler.
Die malerischen Höfe im Lipper Land, in das es die Familie nach der Flucht verschlagen hatte, waren als nächstes dran, später auch ein Hof in der Heide, der sich unter einem Flugzeug aus der Luftbrücke nach Berlin duckt. Landschaftsbezogen ist seine Bildauswahl angeordnet. Sie reicht von den Gulfhäusern in Friesland bis zu den eigentümlichen Umgebindehäusern in der Lausitz, dem jetzigen Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien und darüber hinaus auch ins europäische Ausland, die Mittelmeerländer Spanien, die Toskana, die Provence. Oft sind es Urlaubserinnerungen, die Conrad von Witzleben mit Pinsel und Stift festgehalten hat. Er könnte zu jedem Bild eine Stunde lang etwas erzählen, meint er.
Eine ganze Wand widmet er den Isernhagener Bauernhäusern, an der auch Ansichten und Details des Wöhler-Dusche-Hofes festgehalten sind. Wichtig sind dem Malergrafiker auch die moderneren Arbeiten, die in der Webkammer des Museums zusammengefasst sind, surrealistische Bilder, von ihm als Traumgebilde bezeichnet, wie der hochformatige „Aufstieg der Menschheit“, „Mondnacht“ oder „Vorbei“ auf dem an einem Bauernhof seiner Jugend die Technik vorbei rast.
Von Witzleben hat lange Zeit als Kunsterzieher am Gymnasium gewirkt und er ist Gründungsmitglied des Nordhannoverschen Bauernhaus-Vereins, der sich die Entwicklung des Wöhler-Dusche-Hofes zum Museum zur Aufgabe gemacht hat. Bei dessen Umgestaltung hat er aktiv mitgearbeitet und seine umfassende Kenntnis im Detail mit eingebracht, manchmal mit etwas romantischen Vorstellungen, wie der 78-Jährige heute weise lächelt. Er lebt seit 36 Jahren in Isernhagen.
Die Ausstellung ist an diesem Wochenende noch einmal zu besichtigen, sonnabends und sonntags in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr. Am Sonntag darauf, am 15. Mai, wird dann die Jahresausstellung eröffnet. Unter dem Motto „Hin und Weg“ befasst sie sich mit den Wanderungsbewegungen in Isernhagen von 1840 bis 1960.