50. Geburtstag des Posaunenchors

Pastor Sebastian Müller, Kirchenmusikerin Susanne Fieder und Posaunenchorleiter Harald Wittig (v.l.n.r.) freuen sich auf den Reformationstag. (Foto: Silke Reißmann)

Festgottesdienst der Christophorus-Gemeinde zum Reformationstag

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Am Reformationstag, dem 31. Oktober, hat die Christophoruskirche Altwarmbüchen gleich doppelten Grund zum Feiern. Um 11.00 Uhr findet ein regionaler Festgottesdienst statt. Der Reformationstag ist in diesem Jahr zum ersten Mal regulärer Feiertag. Zugleich feiert der Posaunenchor der Christophoruskirche seinen 50. Geburtstag. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es bei Eintopf und selbstgemachten Lutherbrötchen ein gemeinsames Fest im Gemeindezentrum.
„Da Martin Luthers Reformation auch für die Kirchenmusik ein entscheidendes Ereignis war, passen die beiden Anlässe für mich bestens zusammen“, sagt Pastor Sebastian Müller. „Das Motto „Luther und die Musik“ lag daher für uns nahe.“
Der Posaunenchor der Christphorusgemeinde wurde im Herbst 1968 gegründet und ist damit ein halbes Jahr älter als die Kirchengemeinde selbst. Die ersten Proben fanden in der benachbarten Grundschule Altwarmbüchen statt. Seit 1985 leitet Harald Wittig die derzeit 13 Bläserinnen und Bläser. Neben regelmäßigen Auftritten zu Gottesdiensten und Veranstaltungen der Altwarmbüchener Kirchengemeinde, tritt der Posaunenchor auch in benachbarten evangelischen und katholischen Gemeinden auf.
Eine Konzertreise in den 1990er Jahren nach Maine in die USA und zwei Fernsehauftritte zählen zu besonderen Höhepunkten der 50-jährigen Chorgeschichte. Superintendent Holger Grünjes wird im Rahmen des Gottesdienstes dem Posaunenchor seinen Dank für das langjährige Engagement entgegenbringen.