20 Einsätze für die Kirchhorster Wehr

20 Einsätze verzeichnete Ortsbrandmeister Zilling im vergangenen Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Kirchhorst. (Foto: Lars Knoche)
 
Jugendwartin Meike Berkelmann freute sich, dass zehn Jugendliche erfolgreich die Jugendflamme absolviert haben. (Foto: Lars Knoche)

Knappe Personaldecke führt zum Zusammenschluss mit der Steller Wehr

Kirchhorst (r/bs). Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Kirchhorst blickte Ortsbrandmeister Arne Zilling auf das vergangene Jahr zurück und erläuterte noch einmal die Gründe für den Zusammenschluss der Kirchhorster und der Steller Feuerwehr.
Im Jahr 2021 wurde die Feuerwehr Kirchhorst zu insgesamt zu 20 Einsätzen alarmiert, erläuterte der Ortsbrandmeister in seinem Jahresbericht. Die Einsätze gliederten sich in elf Brandeinsätze, sechs technische Hilfeleistungen und drei Kleintierrettungen. Durchschnittlich nahmen acht Einsatzkräfte an den Einsätzen teil.
Der Start der Feuerwehrkräfte in den Übungsbetrieb gestaltete sich coronabedingt schwierig und begann erst gegen Ende des ersten Halbjahres. Die Beteiligung an den Übungsdiensten blieb zum Vorjahr mit durchschnittlich zehn Kameraden konstant. Die geleisteten Stunden gingen im Vergleich zum Vorjahr wegen des geringeren Einsatzgeschehens zurück. So kamen insgesamt 1492 geleistete Stunden zusammen. 
Der Mitgliederbestand zeige sich stabil, so Zilling. Dennoch bleibe die knappe Personaldecke nach wie vor ein Dauerthema. Die Gründe hierfür seien vielfältig, so der Ortsbrandmeister. In den seltensten Fällen läge es an der Motivation. Vielmehr sei die Wohnsituation und das Fehlen von bezahlbaren Wohnraum ein wesentlicher Faktor. Der Ortsbrandmeister forderte Verwaltung und Politik auf, an dieser Situation dringend etwas zu ändern.
Wegen der knappen Personaldecke und um das Feuerwehrwesen für die Zukunft zu stärken, haben die Ortskommandos und die Einsatzabteilungen der Feuerwehren Stelle und Kirchhorst beschlossen, sich zusammenzuschließen.
Die Kinderfeuerwehr konnte ab Juli 2021 wieder Übungsdienste anbieten. Zu den Highlights des Jahres 2021 zählten das Basteln für den Laternenumzug und die Teilnahme am Sticker Stars Sammelheft. Auch die Jugendfeuerwehr kam erstmalig im Sommer 2021 zu Übungsdiensten zusammen. Jugendwartin Meike Berkelmann freute sich umso mehr, dass sechs Jugendliche die Jugendflamme Stufe 1 und vier Jugendliche die Jugendflamme Stufe 2 erfolgreich absolvierten.
Trotz schwieriger Bedingungen konnten auch bei den Aktiven sechs Kameraden insgesamt zehn Lehrgänge erfolgreich beenden. Nach langem Stillstand in der Ausbildung wurden für das Jahr 2022 bereits vier Lehrgänge geplant.
Auf der Tagesordnung standen auch Ehrungen und Beförderungen. Friedrich Burghardt wurde mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Ortsbrandmeister Zilling beförderte Eddie Ahrendt, Jörn Behnsen, Thorsten Kath, Florian Schumann und Stefan Widera zum Oberfeuerwehrmann. Gemeindebrandmeister Marc Perl beförderte die Kameraden Klaus Schmidt zum Löschmeister und Sven Gotthard zum Oberlöschmeister.
Ortsbrandmeister Zilling bekräftigte, dass der Zusammenschluss der Kirchhorster und der Steller Feuerwehr die richtige Entscheidung sei. „Um eine vereinte Feuerwehr werden zu können, bedarf es eines gemeinsamen Feuerwehrhauses, einer gemeinsamen Heimat“, betonte Zilling. Er bat die Gäste aus Politik und Verwaltung den Prozess des Zusammenschlusses konstruktiv zu begleiten.