120 Kinder schmückten den Kirchhorster Weihnachtsbaum

Geschenke vom Weihnachtsmann gab es für alle Kinder. (Foto: Svenja Steinseifer)

Rund 400 Besucher auf dem Kirchhorster Weihnachtsmarkt

KIRCHHORST (svs). Es werde Licht – dieses Zitat hat in Kirchhorst Tradition. Pünktlich um 17.00 Uhr gab Ortsbürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang auf dem Kirchhorster Weihnachtsmarkt das entscheidende Handzeichen. Rund 120 Kinder sorgten dafür, dass die Nordmanntanne jetzt funkelt und strahlt. Advent, die Lichtlein brennen und es wird Zeit für Wunschzettel und Geschenke.
Der neunjährige Leon wünscht sich ein Fußballtor und drückt dem Weihnachtsmann seinen Wunschzettel in die Hand. Andere schenken ihm selbstgemalte Bilder. Die Kleinsten trauen dem Mann im roten Mantel und mit Rauschebart noch nicht so recht. Mit Stock, Rute und einem prall gefüllten Sack voller Süßigkeiten müht sich der Weihnachtsmann durch die rund 400 Besucher auf dem Kirchhorster Weihnachtsmarkt, organisiert vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhorst. „Es ist schön zu sehen, dass die Vereine und Verbände so zusammenstehen und sich so viele Bürger Zeit nehmen für Gespräche“, sagt die Schirmherrin der Veranstaltung, „das hält unseren Ort zusammen, das zeichnet uns aus.“
Liebevoll geschmückte Stände und jede Menge Menschen, die sich einbringen, das finde sie so schön. Und alles sei selbstgemacht. Wie die Holzfiguren von Annette Hase. „Da steckt schon viel Arbeit drin“, sagt die Hobby-Künstlerin, deren Figuren in Teamarbeit entstanden sind. „Mein Mann sägt, ich mache die Feinarbeiten!“ Auch die Kränze von Birgit Bantelmann sind reine Handarbeit. Nur ihr Garten sei jetzt „etwas kahl“. „Ich habe das schon immer gern gemacht“, sagt Bantelmann, „und seit letztem Jahr verkaufe ich die Kränze auch.“ Fleißig geklebt wurde beim Reitverein Kirchhorst RVK. Mini-Pfefferkuchenhäuser und Knusperpferde gibt es hier gegen den kleinen Hunger.
„Hier wird vor allem die Dorfgemeinschaft gepflegt“, sagt Herbert Löffler, 1. Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr. Anfang September habe er mit seinen freiwilligen Helfern angefangen, alles zu organisieren. Einkaufen, Dienstpläne schreiben, Helfer einteilen. Gut werde die Veranstaltung vom Dorf angenommen. „Mit so vielen Besuchern habe ich dennoch nicht gerechnet“, sagt Löffler. Und zum Stöbern gibt es jede Menge. Mit selbstgebastelten Lichttüten, Teelichthaltern, Perlenringen und Schutzengeln möchte sich der Jugendtreff „Alte Schule“ seinen Ausflug in den Weihnachtsferien finanzieren.
Für Stockbrot und ein gemütliches Feuer sorgen die Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes, San-Gruppe Kirchhorst. Und Dr. Renate Vogelgesang bringt die Knusperpferde des Reitvereins persönlich an die Gäste und zeigt sich vor allem dankbar gegenüber allen großen und kleinen Helfern und Beteiligten. So kann sich der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr über eine kleine Finanzspritze freuen und wer möchte, kann mitsingen, wenn es unter der großen Nordmanntanne feierlich-weihnachtlich wird. Mit bekannten Advents- und Weihnachtsliedern singen sich die Mitglieder des Männerchors Kirchhorst und die Gäste in die Vorweihnachtszeit.