„Wir wollen in jedem Fall in der 1. Kreisklasse kräftig mitmischen“

Die 1. Herrenmannschaft des SV Fuhrberg. (Foto: Hans Hermann Schröder)

SV Fuhrberg geht frohen Mutes in die neue Saison

FUHRBERG (hhs). Der SV Fuhrberg hat eigentlich eine saubere letzte Saison gespielt in der 1. Kreisklasse, wenn da das letzte Spiel gegen Dollbergen nicht gewesen wäre. Mit einem Sieg hätten die Fuhrberger den Sprung in die Kreisliga in jedem Fall geschafft, sie spielten unentschieden und treten nun wieder in der 1. Kreisklasse an. Das Saisonziel ist so ohne Frage klar definiert: „Wir wollen oben kräftig mitmischen“, sagt Karsten Kessler, der das Team managt. Von Aufstieg wird nicht geredet, aber der Aufstieg ist natürlich gemeint. Das ist gut so, denn noch nie in den vergangenen Jahren waren die Rahmenbedingungen dazu so günstig, denn die beiden einzigen Mitkonkurrenten der Saison 2009/10, Aligse und Hertha Otze, sind aufgestiegen, Punkt gleich zu den Fuhrbergern, mit einem Tor Vorsprung.
„Die Spieler waren Ende Mai noch nicht soweit“, sagte Karsten Kessler im Gespräch mit dieser Zeitung. „Sie hatten Angst vor der eigenen Courage,“ bringt er die damalige Situation auf den Punkt. Klar ist jetzt aber auch, dass der Nagel nun aus den Köpfen raus muss. Trainer Uwe Wolff bolzt im Moment Kondition mit seinen Spielern, aus Erfahrung ein gutes und meistens das einzige Mittel, wenn man Kraft braucht, um über den Kampf wieder zurück zum normalen Spiel zu finden. Um den Feinschliff werde sich der Trainer später kümmern, hieß es.
Das Fuhrberger Team hat ein Durchschnittsalter von knapp 25 Jahren. Zwei Abgänge sind zu melden: Matze Böhle spielt nun bei Engensen II, Thomas Dorn setzt wegen beruflicher Belastungen aus. Besonders stolz sind die Fuhrberger auf drei Neuzugänge aus der A-Jugend.
Am Dienstagabend dieser Woche hatten die Fuhrberger Blau-Gelb Elze zum Testspiel geladen. Das sah schon recht gut aus, trotz der Sommerhitze von gut 30°C auf dem Platz. Das Spiel endete Tor los, bot aber einige gute Ansätze der Fuhrberger, die den Betrachter hoffnungsvoll auf die kommende Saison blicken lassen. „Die Stimmung ist gegenwärtig nicht euphorisch“, so Kessler nach dem Spiel, aber die Jungs wollen spielen“, fuhr er fort. Eine gute, aber auch eine schwierige Aufgabe stellt sich dem SV Fuhrberg dazu in der Gruppe C des Marktspiegel-Cups. Auf dem Vereinsgelände des TSV Wettmar treffen sie auf den Kreisligisten TSV Kleinburgwedel, den TSV Wettmar, 2. Kreisklasse, und schließlich auf den fußballerischen Überflieger der beiden vergangenen Jahre, den Bezirksligisten TSV Engensen.
Der gegenwärtige Kader des SV Fuhrberg entsprechend dem Foto von oben links. Betreuer Uwe Müller, Andre Kellmann, Besim Shabani, Christian Bonath, Robert Kummer, Benjamin Grajetzki, Jan Ballandies, Benjamin Schmidt, Trainer Uwe Wolff. Cekan Cengil, Bekim Berisha, Seir Berisha, Dogan Gürcin, Arman Sardak, Hasan Gürcin, Lukas Hampe, Simon Graas, Marcel Schneider, Andreas Bilkenroth. Es fehlen Dietmar Arnold, Stefan Uttner, Dennis Giesche, Mirko Siegert, Heiko Luth, Mathias Mecczurat und Unal Gürcin.