Wichtige Heimspiele für TTK-Damen

Burgwedels Nummer zwei Dijana Milosevic will am Wochenende wichtige Punkte holen. (Foto: privat)

Großburgwedelerinnen wollen in der dritten Tischtennis-Bundesliga Punkte holen

Großburgwedel (r/fh). Für Damen des TTK Großburgwedel steht an diesem Wochenende ein wichtiger Doppel-Spieltag in der 3. Tischtennis-Bundesliga an. In zwei Heimspielen trifft das Team in der Sporthalle der Grundschule, Im Mitteldorf 13, auf den SC Poppenbüttel und auf den VfL Kellinghusen. „Wir brauchen einen Sieg! Sonst kommen wir doch noch in den Abstiegsstrudel“, betont Sportchef Michael Junker.
Das erste Spiel gegen den SC Poppenbüttel aus Hamburg beginnt am heutigen Samstag, 13. November, um 14 Uhr. Das sollte für die Großburgwedelerinnen eine machbare Aufgabe sein. Denn Poppenbüttel hat bisher alle Spiele verloren und steht mit 0:10 Punkten am Ende der Tabelle. Doch die Nummer 1 beim SC, Funke Oshonaike, spielt unberechenbar. Die ersten fünf Spiele der Saison hatte sie allesamt verloren, dafür die letzten vier Einsätze aber gewonnen. Und das sogar gegen Aya Umemura vom TTVg Klewe, die mit 2087 TTR-Punkten die stärkste Spielerin der Liga ist. Zwar haben die beiden Spielerinnen in Burgwedels oberem Paarkreuz, Dijana Milosevic (ehem. Holokova) und Aida Rahmo, beide schon gegen Funke gewonnen, dennoch wird ein harter Kampf erwartet.
Leichter dagegen scheint es gegen den Rest der Mannschaft aus Hamburg. Die ehemalige starke Nummer 2, Galila Nasser, hat nach Kellinghusen gewechselt, und die anderen Spielerinnen tun sich noch sehr schwer. „Hier sollten sich Sofia Stefanska und Sophie Krenzek letztlich durchsetzen können“, hofft Junker.
Sehr knapp werde hingegen das zweite Heimspiel des Wochenendes gegen den VfL Kellinghusen. Es beginnt am morgigen Sonntag, 14. November, ebenfalls ab 14 Uhr. Zwar hatten die beiden starken, an Nummer 1 und 2 gesetzten, Inderinnen noch keinen Einsatz und werden wohl auch nicht gegen den TTKG spielen, aber selbst die etatmäßige Nummer 3, Katsiaryna Baravok, hat noch 2029 TTR-Punkte, und somit knapp 100 Punkte mehr als die Top-Spielerinnen aus Burgwedel. An zwei spielt die oben bereits erwähnte Galila Nasser mit 1957 TTR-Punkten, und im unteren Paarkreuz Alina Novosad (1909 TTR), die allerdings erst einen Einsatz hatte. Komplettiert durch die 17-jährige Schülerin Anna Schüler (1887 TTR), die immerhin mit 3:1 Siegen aufwarten kann und gegen die TTVg Klewe zwei starke Siege einfahren konnte. „Hier ist alles drin, vom Sieg über Unentschieden, bis hin zur Niederlage“, sagt Junker und ergänzt: „Entscheidend wird sicherlich die Tagesform sein, aber auch der Ausgang der Doppel – wieder mal.“