TSV Engensen spielt nach imponierender Saison in Bezirksliga

Die Kreisliga-Meistermannschaft des TSV Engensen startet unverändert in die Bezirksliga. (Foto: TSV Engensen)

„Mit dem gewohnten Spaßfaktor der Kreisliga ist es jetzt vorbei“

ENGENSEN (hhs). Die Ortschaft Engensen hat etwa 1520 Einwohner und gilt von seiner Bausubstanz als „Fachwerkperle in der Südheide“. Der TSV Engensen ist in der Vergangenheit nur selten in der überregionalen Presse präsent gewesen, und wenn, dann infolge seines Freiluft-Volleyballturniers, das dort seit 25 Jahren stattfindet und seit einigen Jahren auf bundesweite Resonanz verweisen kann. Das wird sich jetzt ändern, denn die Fußballer des TSV haben in der vergangenen Saison Unglaubliches erreicht: Den Aufstieg in die Bezirksliga! Und wie zu hören war, wollen die Spieler um Trainer Michael Hoffmeister auch in der Landeshauptstadt bei den alteingesessenen Platzhirschen der Bezirksliga wie HSC, MTV Engelbostel und OSV zumindest „Duftmarken“ hinterlassen.
„Eigentlich waren wir zu Beginn der vergangenen Saison genau dort angelangt, wo wir immer hin wollten: In der Kreisliga“, schmunzelt Holger Laue, stellvertretender Vorsitzender des TSV und Spartenleiter Fußball. „Wir hatten zuvor eine starke Saison in der ersten Kreisklasse gespielt. Niemand hätte gedacht, dass wir in der Kreisliga dann beinahe von Sieg zu Sieg eilen würden“, freute er sich im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Bilanz der Engenser ist beeindruckend: 81 Punkte, 141 : 27 Tore in 30 Saisonspielen der Kreisliga. „Der Aufstieg war nicht unser Ziel, und jetzt wird der TSV Engensen in der Bezirksliga spielen“, sagt auch Trainer Michael Hoffmeister. Ich denke, dass wir dort nicht ganz ohne Chancen sind. Ein Ziel haben wir: Den Klassenerhalt“, sagt er selbstbewusst. gibt allerdings im gleichen Atemzug zu bedenken: „Mit dem Spaßfaktor, den wir in den beiden vergangenen Jahren in beinahe jedem Spiel gehabt haben, wird es jetzt sicherlich vorbei sein“.
Das scheint realistisch und wird ein schwieriger Weg werden für die Spieler. Hoffmeister und Laue sind nun gefordert in einem Bereich, den sie in den vergangenen Jahren beinahe aus den Augen verloren haben: Sie müssen nun ihre Motivationsfähigkeiten unter Beweis stellen, ihr Team auch auf die Situation mental vorzubereiten und einzustellen, wenn es zu Saisonbeginn erst einmal eine Reihe von Niederlagen gibt. Es ist für alle nur sehr schwer einzuschätzen, denn die Spitzenteams der Bezirksliga kennt hier niemand. Das Saisonziel Klassenerhalt scheint erreichbar, die Spieler des TSV haben bewiesen, dass sie Fußball spielen können, und werden das beim Marktspiegel Cup wieder unter Beweis stellen, in der Gruppe C mit den Gegner TSV Wettmar, SV Fuhrberg und dem TSV Kleinburgwedel als Gegnern. Spielort ist der Platz des TSV Wettmar.