„SLAGI“ - Isernhägener Sri Lanka-Hilfe jetzt ein Verein

Die Gründungsmitglieder (v.l.): Kathrin Jobczyk, Paul Brunnen, Marlies Schilling, Ute Schaumann, Elke Wolff, Marita Mensching, Manfred Möller und Oliver Mengershausen. (Foto: Manfred Möller/SLAGI)

Gründungsversammlung im Gymnasium Isernhagen

ALTWARMBÜCHEN (ti). Seit 1995 gibt es am Gymnasium Isernhagen die Schüler-Arbeitsgemeinschaft Sri Lanka AG. Sie setzt sich ein für hilfsbedürftige Menschen auf Sri Lanka, dem Inselstaat im Indischen Ozean, der zu den armen Ländern der Erde gehört. Neben dem Schüleraustausch werden auch Projekte in Hospitälern und Kinderheimen gefördert. Jetzt wurde ein Verein gegründet, um die Aktivitäten zu koordinieren, die im Laufe der Jahre immer umfangreicher geworden sind.
Der neue Verein nennt sich Sri Lanka AG Isernhagen, abgekürzt SLAGI. Zu den acht Gründungsmitgliedern zählen Paul Brunnen, Kathrin Jobcyk, Olaf Mengershausen, Marita Mensching und Marlies Schilling. Zum Vorsitzenden wurde Manfred Möller gewählt, Studiendirektor am Gymnasium und Initiator der Sri Lanka AG von Anfang an. Seine Stellvertreterinnen sind Ute Schaumann, die Elternratsvorsitzende und Elke Wolff, die Schulleiterin des Gymnasiums in Altwarmbüchen.
Wie Ute Schaumann bei der Gründungsversammlung erläuterte, geht es vor allem auch um die Verwaltung der Spenden und Sponsorengelder. Spendenbescheinigungen konnten bislang nur über den Umweg des Fördervereins des Gymnasiums ausgestellt werden, was diesen auf Dauer überfordert hätte. Die Gemeinnützigkeit ist beim Finanzamt Burgdorf beantragt und ist soweit gefordert in die Satzung mit eingearbeitet.
An den Projekten der Sri Lanka AG wird sich nichts ändern. Das Heim für behinderte Kinder wird weiter unterstützt. Finanzielle Grundlage dafür ist der sog. „Run for Help“, der alle zwei Jahre stattfindet und im vergangenen Jahr mehr als 13.000 Euro eingebracht hat. Auch der Schüleraustausch mit dem S-Thomas´College für Jungen in Mount Lavinia und der Mädchenschule Ladies´ College in Colombo geht weiter. Kurz vor Beginn der Sommerferien wird wieder eine Schüler-Gruppe für drei Wochen nach Sri Lanka fliegen. Erstmals wird sich auch eine Lehrergruppe über den Inselstaat informieren.
Dem neugegründeten Verein ist daran gelegen, möglichst viele Mitglieder zu werben. Angesprochen werden Schüler und Eltern, sowie Lehrkräfte und Freunde des Gymnasiums. Betont wird, dass die Mitgliedsbeiträge relativ gering gehalten werden sollen. Zur Unterstützung der Projekte sollen vor allem Sponsoren gewonnen werden – weiter die wichtigste Aufgabe des Vereins.