SC Wedemark: „Wir wollen die Kirche im Dorf lassen“

Personell unverändert geht der SC Wedemark in den MARKTSPIEGEL-Cup und die kommende Kreisligasaison. Hier wird der Klassenerhalt angestrebt. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Kreisligist aus der Wedemark verpflichtet keine neuen Spieler

BISSENDORF (hhs). So richtig toll ist es nicht gelaufen für den SC Wedemark, Kreisligist aus Bissendorf, in der vergangenen Saison. Die Wedemärker sind nur um Haaresbreite dem Abstieg entkommen. „Klassenerhalt und etwas mehr“, hatte Trainer Michael Gaus als Saisonziel formuliert und damit offenbar vollkommen richtig gelegen. Die Ligakonkurrenten hatten den Bissendorfern zwar etwas mehr zugetraut, „es hatte aber nicht sollen sein““, wie man es auf dem Lande formuliert, wenn sich kein vernünftiger Grund für ein Geschehnis finden lässt.
Trainer Gaus geht mit einem vollkommen unveränderten Kader an den Start. Nur Egon Roglowski ist nicht mehr im Team, er wechselte unterdessen zu Burgdorf. Neue Spieler habe man in Bissendorf nicht verpflichtet, sagt Gaus und schimpft im gleichen Atemzug: „Sie glauben gar nicht, welche Forderungen starke Spieler aus den unteren Ligen stellen, wenn sie für uns spielen sollen. Das ist nicht nur von der Höhe, auch vom Grundsatz her unglaublich unverschämt. Der SC Wedemark zahlt kein Geld“. Er werde sich wie immer personell aus der zweiten Mannschaft des SCW bedienen und, wenn möglich aus dem Nachwuchs.
Natürlich hätte er sich einen Spielmacher gewünscht und die Frage der Innenverteidigung geklärt und sicherlich würde auch ein durchschlagkräftiger Stürmer in Bissendorf mit offenen Armen empfangen. Bei der Frage der Innenverteidigung ist es immer noch offen, ob Philip Friedrichs sein Studium im Ausland aufnimmt. Diese Rahmenbedingungen erleichtern die Arbeit des Trainers keinesfalls.
Insofern wundert es auch nicht, das die Bissendorfer sich weiterhin in Bescheidenheit und Realismus üben. „Unser Ziel ist zuerst der Klassenerhalt in der Kreisliga. Die Rückserie der vergangenen Saison hat unsere Mannschaft eine passable Leistung gezeigt, und darauf wollen wir jetzt aufbauen. Wir werden also die Kirche im Dorf lassen, die Klasse erhalten und wieder Spaß in die Mannschaft bringen“, so Gaus. Der SC Wedemark trägt seine Spiele im MARKTSPIEGEL-Cup beim TSV Isernhagen aus. Mit in dieser Gruppe spielen neben dem gastgebenden TSV (1. Kreisklasse) der FC Neuwarmbüchen (Kreisliga) und der TSV Altwarmbüchen (Bezirksliga).