HHB trifft auf direkten Konkurrenten

Spielertrainer Marius Kastening will am Sonnabend gegen Barmbek kämpferisch mit gutem Beispiel vorangehen. (Foto: Holger Staab)

Im Spiel gegen die HG Hamburg-Barmbek will das Team aus Burgwedel Punkte gegen den Abstieg sammeln / TSV Burgdorf II tritt bei der Reserve des SC Magdeburg an

ALTKREIS (st). Schon am dritten Wochenende des neuen Jahres 2020 sind die Handballer aus dem Altkreis Burgdorf wieder mitten drin in der Saison 2019/2020. Während in den Ländern Österreich, Norwegen und Schweden die Europameisterschaft stattfindet, wird in der 3. Liga Nord-Ost ein kompletter Spieltag ausgetragen. Handball Hannover-Burgwedel und die TSV Burgdorf II sind dabei am kommenden Wochenende schon zum zweiten Mal in diesem Jahr am Ball und es stehen wichtige Begegnungen im Abstiegskampf auf dem Spielplan.
Für HH Burgwedel ist die Partie am Samstag, 18. Januar, ab 19 Uhr gegen HG Hamburg-Barmbek ein Duell zweier abstiegsgefährdeter Mannschaften. In der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ sollte dem Team um das Trainerduo Marius Kastening und Kay Behnke ein Sieg gelingen, denn nur zwei Punkte helfen den Burgwedelern weiter, um nicht aussichtslos ins Hintertreffen zu gelangen. Gerade gegen direkte Konkurrenten werden jetzt Erfolge benötigt, sonst wird der Abstand zum rettenden Ufer immer größer.
Die Gäste aus der Hansestadt konnten das Hinspiel mit 27:24-Toren gewinnen und verunsicherten die Burgwedeler zu diesem Zeitpunkt zusehends. Für HHB eine bittere Niederlage und das soll im Heimspiel keinesfalls passieren. Nach der Pause über den Jahreswechsel gilt jetzt die Devise Zusammenhalt des gesamten Teams und des gesamten Vereins. Das haben die Trainer ausgerufen und die Mannschaft soll mit viel Einsatz einen Umschwung zu erfolgreicheren Tagen einläuten. Am ersten Spieltag des Jahres konnten sich Maurice Dräger und seine Mitspieler bei Eintracht Hildesheim verbessert präsentieren, ließen aber wieder einmal zu viele Chancen ungenutzt. Die unglückliche 27:28-Niederlage war nicht tragisch. Das Spiel zeigte einige Verbesserungen in der Defensive und im Aufbauspiel und macht Hoffnung für die nächsten Partien. Schon gegen Hamburg-Barmbek soll jetzt unbedingt ein doppelter Punktgewinn gelingen und mit dem unbedingten Willen zum Sieg, ein wenig Glück im Abschluss sollte das möglich sein und die HHB zumindest den Anschluss an die davor liegenden Mannschaften schaffen.
Die beiden Pleiten zum Jahresende kurz vor Weihnachten waren noch nicht tragisch, aber die TSV Burgdorf II muss in den kommenden Begegnungen punkten, um nicht gleich wieder in Abstiegsgefahr zu geraten. Den Jahresstart konnten die Spieler der TSV gelassen angehen, denn die erste Begegnung wurde kurzfristig abgesetzt. Jetzt geht es aber wieder zur Sache und beim Auswärtsspiel am Freitag, 17. Januar, ab 19.30 Uhr, bei SC Magdeburg II soll ein Sieg gelingen.
Aus der Hinrunde haben Trainer Heidmar Felixson und seine Schützlinge noch einiges gut zu machen. In eigener Halle verloren die TSVer mit 30:33-Toren. Eine Niederlage die schmerzte und das Team etwas verunsicherte. Der SCM steht aber wie die Burgdorfer nur im unteren Tabellendrittel und kämpfen um den Anschluss an das Mittelfeld. Ein umkämpftes Spiel wird deshalb erwartet. Können die TSVer nach der kurzen Verschnaufpause zum Jahreswechsel gut aus den Startlöchern kommen, dann ist ein Erfolg machbar. Aber Veit Mävers und Co müssen in der Defensive kompakt stehen und dürfen Magdeburg mit Fehlern im Spielaufbau nicht zu schnellen Gegenstößen einladen.
Gelingt ein Erfolg dann könnte sich die TSV von den Abstiegsplätzen absetzen und der Blick könnte zuversichtlich in Richtung der nächsten beiden Heimspiele gegen TuS Vinnhorst und SV Anhalt Bernburg gerichtet werden.