"Haben eine echte Chance zu gewinnen"

Die Spielerinnen des TTK Großburgwedel wollen am Wochenende wieder siegen. (Foto: Horst Hillner)

Der TTK Großburgwedel spielt am Samstag gegen TTC G.-W. Staffel 1953

GROßBURGWEDEL (r/lo). Für den TTK Großburgwedel steht am Samstag, 15. Februar, ein wichtiges Spiel an. In der Grundschulsporthalle in Großburgwedel möchte der TTK den Anschluss an die Tabellenspitze der 3. Tischtennis-Bundesliga der Damen nicht verlieren. Denn dann empfängt der TTK ab 14 Uhr den TTC G.-W. Staffel 1953. „Das Hinspiel ging zwar mit 3:6 verloren, aber zuhause haben wir eine echte Chance zu gewinnen, auch wenn der TTC Favorit bleibt“, so Team-Chef Michael Junker.
Im Hinspiele hatte die erst 16-jährige Malamatenia Papadimitriou einen starken Tag gegen den TTK erwischt und gewann im oberen Paarkreuz beide Spiele. "Das sollte uns im Rückspiel nicht noch einmal passieren“, sagte Junker. Tatsächlich sind Dijana Holokova und Aida Rahmo nach der Winterpause wieder in guter Form und haben beste Chancen. Allerdings ist die Nummer eins des TTC ein ziemliches „Brett“. Katharina Michajlova hat in der gesamten Hinrunde nur vier Spiele oben verloren und schlug kürzlich sogar die Topspielerin der Liga, Oxana Fadeeva, deutlich mit 3:1.
Im unteren Paarkreuz wird es besonders spannend. Burgwedels Nummer vier, Amelie Rocheteau, spielt hier gegen ihren alten Verein und kennt die Gegnerinnen mit ihren Stärken und Schwächen ziemlich gut. Außerdem wird es vermutlich zu einem interessanten Abwehr-gegen-Abwehr Duell kommen, denn Lisa Stickel aus Staffel sowie Burgwedels etatmäßige Nummer drei, Natalija Klimanova, spielen beide Abwehr. „Stickel hat zwar mit bisher 10:6 eine gute Bilanz, aber Natalija hat unten noch kein Spiel verloren“, so Junker. Auf dem Papier hat der TTKG hier also leichte Vorteile. Nicht zur Verfügung steht allerdings  Großburgwedels Nachwuchstalent Emilija Riliskyte, welche für die litauische Jugend-Nationalmannschaft auf einem internationalen Turnier startet.