Der TSV Engensen geht mit bewährtem Kader in die neue Saison

Freudentanz nach dem Aufstieg in die Bezirksliga von Sascha Förter und Trainer Michael Hoffmeister. (Foto: TSV Engensen)

„Noch Perspektiven für Abwehr und Offensive“

ENGENSEN (hhs). Die Kreisliga haben sie souverän in einem Jahr hinter sich gelassen, jetzt heißt es „Neuland betreten“ und dennoch ist es den Verantwortlichen des TSV gelungen, den bewährten Kader weitgehend unverändert zusammen zu halten. „Viele Spieler sehen in dem Versuch Bezirksliga auch eine große Chance. Man muss das jetzt zunächst einmal abwarten, wie jeder einzelne nun mit der veränderten Lage und der Mehrbelastung zurecht kommt“, sagt Trainer Michael Hoffmeister. „Die Belastung wird steigen, und das ausgerechnet in einem Bereich, der in den beiden vergangenen Jahren nur Spaß gebracht hat“.
Einige Verstärkungen des Teams sind allerdings bereits vorgenommen worden: Dennis Geisler vom Nachbarn im Osten aus Ramlingen und Tim Valentin vom westlichen TSV Wettmar werden den TSV Engensen unterstützen, und vom HSC Hannover hat Tobias Friedrich den Weg nach Engensen gefunden, ein A-Jugendspieler, dem große Fähigkeiten nachgesagt werden. Man habe aber auch noch andere Perspektiven für Abwehr und Offensive, sagt Holger Laue und wird bei diesen Worten etwas grantig. „Die Spieler, die bei uns spielen wollen, fragen meistens zuerst nach Barem, und das gibt es bei uns nicht“, schimpft er über den Verfall der Sitten in diesem Bereich des Sports. „Wir zahlen allenfalls Fahrgeld“. So dicke habe es der Verein nun auch nicht, trotz guter Bandenwerbung und bisher ausreichender Zuschauerzahlen. Die Kooperation mit den Nachbarvereinen sei gut, insbesondere mit Ramlingen. Hier habe man gegenseitig schon einigen Spielern neben den sportlichen auch berufliche Perspektiven bieten können. Mehr aber geschehe nicht.
Immerhin habe der TSV Engensen auch eine ganze Menge zu bieten: „Wir haben Top-Plätze mit ausgesprochen gepflegten Umfeld, ein modernes Clubhaus und jeder Spieler erhält von uns eine komplette Ausstattung von Adidas“, sagt Laue weiter. Und Michael Hoffmeister, der erfolgreiche Trainer, führt noch weitere Bedenken gegen eine Verpflichtung neuer, unbekannter Spieler nach deren Papierform an: „Die Leute, die ich bis jetzt hierher nach Engensen geholt habe, kannte ich schon seit Jahren. Da war ich mir bei allen sicher, dass sie menschlich gut zu uns passen. Es war auch immer unser Ziel, Spieler aus der Umgebung zu verpflichten, und das haben wir geschafft“.
Die Chance, nun in der Bezirksliga zu spielen, soll nicht zum „Abenteuer Bezirksliga“ werden. „Der Fußball wird natürlich hier in Engensen viel attraktiver werden“, freut sich Trainer Hoffmeister. „Die auswärtigen Vereine bringen ihre Fans mit, was unserer Kasse sehr gut tun wird. Auch deswegen ist es gut, dass wir aufgestiegen sind. Allerdings: Der Marsch durch die Kreisliga war ein Kinderspiel für uns, jetzt wird die Gangart härter. Jeder in unserem Team weiß das und alle wissen auch, dass der Klassenerhalt unser Ziel ist“.