Porta-Eröffnung: „Hallo Hannover, wir sind wieder da!“

Historischer Moment für Porta-Möbelmarktleiter Stefan Nehrmann, 2.v.l. Mit dem Schnitt durch das rote Band ist Porta Altwarmbüchen eröffnet. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
1500 Kundinnen und Kunden strömten gemeinsam in das Porta-Möbelhaus und zeigten sich beeindruckt vom Design. (Foto: Hans Hermann Schröder)

36.000 Quadratmeter lichtdurchflutete Verkaufsfläche

ALTWARMBÜCHEN (hhs). Am Freitagmorgen um 9.00 Uhr war für die Porta-Verantwortlichen aus Konzernführung und Geschäftsführung des neuen Möbelmarktes in Altwarmbüchen die Welt vollkommnen in Ordnung: Drei Minuten zuvor war das rote Band ganz offiziell zerschnitten, die Tür des an der Ernst-Grote-Straße von Grund auf neu errichteten Super-Möbelhauses geöffnet und die gut 1500 wartenden Kunden strömten neugierig hinein. Man hatte sich nicht lange bei den Vorreden aufgehalten. Eine symbolische Schlüsselübergabe, dann rief der Leiter des Möbelhauses hier in Altwarmbüchen seinen wartenden Kundinnen und Kunden einen Gruß zu: „Guten Morgen Hannover, wir sind wieder da“. Er erntete ein wenig Applaus dafür, dann, wie gesagt, folgte der Scherenschnitt und schon hatten der nagelneue Möbelmarkt seine Eröffnung und die Kunden das Warten hinter sich.
Beinahe alle hineinströmenden Kunden hielten beim Betreten der Eingangshalle ein wenig inne und schauten erst einmal: Klare Linien in der Architektur von sehr viel Tageslicht hervorgehoben, die Senkrechten der gläsernen Fahrstühle unterstützen diesen Eindruck noch, dann rechts wie eine überdimensionale Spindel nach oben führend ein Aufgang in die oberen Etagen, keine Treppe, eine Ebene windet sich durch die hohe Halle nach oben, von unten betrachtet setzt sie einen Kontrapunkt zu den übrigen Strukturen der Halle, von oben bietet sie einen überwältigenden Blick über die Halle. Porta ist riesig geworden, wie jeder erinnern wird, der den Vorgängerbau kannte. 36.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, das Restaurant Toscana mit 400 Sitzplätzen, der Kinderspielclub Portalino, wo die lieben Kleinen von geschultem Personal betreut werden, während die Eltern schauen gehen, das begeistert schlichtweg. Die 1500 Kunden von der Ernst-Grote-Straße und auch die übrigen knapp 1000, die an der anderen Gebäudeseite der Eröffnung harrten, verliefen sich innerhalb weniger Sekunden.
In den Abteilungen bestechen die breiten Gänge innerhalb der Ausstellungen und das Licht, „dunkle Ecken“ sind passe, alles sieht absolut einladend aus, das Verkaufspersonal war aufmerksam und agierte mit dezenter Zurückhaltung. In den Tagen zuvor hatte das neue Personal den Ernstfall schon in einem Probelauf geübt. Es bereitete Freude, durch die Ausstellungen zu schlendern. Man sollte sich Zeit nehmen, Porta Möbel in Altwarmbüchen richtig zu erkunden. Wer ein neues Möbelstück benötigt, aber noch unschlüssig ist, wird hier nicht nur jede Menge Anregungen und neue Ideen finden, es gibt auch Außergewöhnliches zu bestaunen, hochmoderne Sitzmöbel, Küchen vom Feinsten, Esszimmereinrichtungen, die neue Maßstäbe setzen, um nur einiges zu nennen.
Unterdessen hatten sich draußen die Parkflächen gefüllt und im Anschluss vor allem die Abteilung des Möbelhauses im Erdgeschoss mit den kleinen Dingen rund ums Wohnen, die das Leben erst so richtig angenehm machen: Kleinmöbel, Tischwäsche, Badtextilien, Bettwäsche, Haushaltsgeräte, Geschirre, Küchenzubehör, Bestecke, Dekoartikel für jeden Wohnbereich und alles in allen Preis- und Qualitätssegmenten. Hier waren immer wieder Sätze zu hören wie „Diese Auswahl hat uns seit dem Weggang Portas damals sehr gefehlt“, oder „es gibt weit und breit nichts Vergleichbares“ und „Gut, dass Porta wieder hier ist“.