Zwischen Klassik und Moderne

Die vier jungen Männer des vision string quartet sind aufregend anders. (Foto: ©Tim Kloecker)

Aufregend anderes zum Abschluss des Kulturellen Herbstes

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Sie spielen ohne Noten und im Stehen, begeistern sich gleichermaßen für Klassik wie für Jazz: Die vier jungen Männer des vision string quartet sind aufregend anders!
2012 gegründet, hat sich das vision string quartet innerhalb kürzester Zeit in der internationalen Streichquartett-Szene etabliert. Mit ihrer einzigartigen Fähigkeit, zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire, ihren Eigenkompositionen und Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock zu „wandeln“, stellen die vier jungen Musiker aus Berlin derzeit die klassische Konzertwelt auf den Kopf.
Die Konzertformate des vision string quartets sind vielseitig; das Streichquartett, das sich zugleich als Band versteht, spielt in den klassischen Konzertsälen wie der Elbphilharmonie, Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, Gewandhaus Leipzig, Tonhalle Düsseldorf und der Wigmore Hall London. Sie wirken in Ballettkooperationen unter John Neumeier mit, spielen Konzerte im Licht- und Videodesign von Folkert Uhde im Berliner Radial-System oder der Elbphilharmonie und spielen andererseits „Dunkelkonzerte“ in völliger Finsternis.
Anfang 2016 gewann das Quartett beim Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerb in Berlin den 1. Preis sowie alle Sonderpreise. Große Wellen schlug der Erfolg beim Concours de Genève im November 2016, der mit dem 1. Preis und allen vier Sonderpreisen spektakulär anmutet. 2018 wurde dem Ensemble mit dem Kammermusikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung einer der höchstdotierten Musikpreise verliehen.
Zudem sind etliche Auslandstourneen in Planung, innerhalb Europas sowie zwei nach Asien und eine in die Vereinigten Staaten von Amerika. Im Dezember 2018 werden sie im Rahmen ihrer Israel Tournee u.a. im Israel Music Conservatory in Tel Aviv konzertieren.
Mit einem klassisch-romantischen Abendprogramm mit Werken von Haydn, Schostakowitsch und Debussy beendet das Quartett am Mittwoch, 14. November, den kulturellen Herbst der Stadt Burgwedel. Eintrittskarten sind ab sofort im Vorverkauf in der Buchhandlung Böhnert erhältlich. Mögliche Restkarten werden im Amtshof an der Abendkasse an 19.30 Uhr verkauft. Konzertbeginn ist um 20.00 Uhr.