Zukunftsweisender Vertrag

Ein Banner für den Glasfaserausbau in Burgwedel (v. l.): Thomas Breer, Bauamtsleiter Oliver Götze, Axel Düker und Dieter Braetsch. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Sie unterzeichneten den zukunftsweisenden Kooperationsvertrag (v. l.): Dieter Braetsch und Axel Düker, daneben Thomas Breer. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kooperation der Stadt Burgwedel mit Deutsche Glasfaser soll schnelles Internet bringen

Bettina Garms-Polatschek

BURGWEDEL. Für viele Haushalte ist es noch Zukunftsmusik, doch diese könnte in Burgwedel schon bald Wirklichkeit werden: Schnelles Internet. Die Stadt Burgwedel möchte gemeinsam mit dem Privatunternehmen Deutsche Glasfaser die Voraussetzungen für den Glasfaserleitungsausbau schaffen.
Stadtbürgermeister Axel Düker und Dieter Braetsch, der als Gebietsleiter des Unternehmens in Norddeutschland den Glasfaserausbau betreut, unterzeichneten am Donnerstag einen zukunftsweisenden Kooperationsvertrag. Das Unternehmen hat Erfahrung mit dem Ausbau im ländlichen Raum und bereits 400.000 Haushalte in Deutschland an das Glasfasernetz angeschlossen.
Mit dem Vertrag sei „der Schritt unterzeichnet, dass wir unser Stadtgebiet mit der Technologie Glasfaserkabel ausrüsten und auf jeden Fall zukunftsfest machen wollen“, so Düker. Damit stünden skalierbar genügend Bandbreiten für „jegliche Eventualitäten“ zur Verfügung. Der Kooperationsvertrag sei ein „symbolischer Projektstart“, nachdem bereits zahlreiche Gespräche zwischen dem Unternehmen und der Stadt geführt worden seien.
Vorgesehen ist der Ausbau zunächst in den fünf Ortschaften Engensen, Fuhrberg, Kleinburgwedel ohne Heidewinkel, Thönse und Wettmar. Sie wären die ersten Ortschaften in der Region Hannover, die mit Glasfasertechnologie ausgestattet werden.
Bevor mit dem Leitungsbau begonnen wird, müssen sich bis zum Stichtag am 25. Mai 2019 mindestens 40 Prozent der knapp 4.000 Haushalte in den Ausbaugebieten dafür entscheiden. Sollte dieser Wert erreicht werden, würde das Unternehmen nach einer Prüf- und Planungsphase zügig mit den Bauarbeiten beginnen.
Die Verlegung der Glasfaserleitungen erfolge in enger Abstimmung mit dem Bauamt, um Verzögerungen und Baustopps zu vermeiden, so Braetsch. Er rechne damit, dass schon im ersten Quartal 2020 die Glasfaseranschlüsse „scharf geschaltet“ würden. Der Bauablauf wird minutiös geplant, damit Belastungen für die Einwohner möglichst gering sind.
„Der Ausbau erfolgt am liebsten in den Gehwegen“, betont Dieter Braetsch, denn dort sei es einfacher, die Oberfläche zu öffnen und die Trasse für die Kabel auszuheben. Die Deutsche Glasfaser strebe ohnehin an, die Bauabschnitte möglichst am gleichen Tag zu Ende zu bringen und die Gehwege wieder in einwandfreien Zustand zu versetzen. Somit könnten etwa 150 Meter pro Tag ausgebaut werden.
Die Kosten für die Verlegung der Leitungen bis in die Häuser werden von dem Unternehmen übernommen, wenn die Haushalte sich bis zum 25. Mai 2019 für den Anschluss entscheiden. Wer später einen Vertrag abschließen möchte, müsse die Kosten für die Leitung von der Straße bis zum Haus selbst tragen, so Braetsch.
Diese lägen bei etwa 750 Euro und könnten je nach Entfernung des Hauses auch höher ausfallen, sagt Projektmanager Thomas Breer. Die privaten Verbraucher erwartet ein Tarifspektrum ab 200 Mbit/s für Downloads und 100 Mbit/s für Uploads, nach oben gestaffelt in 400, 600 und 1000 Mbit/s, und jeweils die Hälfte an Datenrate für die Uploads.
Die Deutsche Glasfaser veranstaltet in jeder Ortschaft einen Informationsabend, an dem Bürgerinnen und Bürger alles rund um den Glasfaserausbau erfahren. Start ist in Kleinburgwedel am 19. Februar um 19.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Kleinburgwedel. Weiter geht es mit Fuhrberg am 20. Februar im Evangelischen Gemeindehaus und in Engensen am 21. Februar im Haus am Walde (Lahberg), beide Veranstaltungen beginnen um 19.00 Uhr. Am 22. Februar findet in Wettmar im Dorfgemeinschaftshaus am Meitzer Weg der Informationsabend statt, in Thönse am 27. Februar im Feuerwehrhaus an der Bruchstraße, beides startet ebenfalls um 19.00 Uhr. Ab Dienstag, 19. Februar, wird in Wettmar im Ladenzentrum ein Servicepunkt (ehemals Biggis Blumeneck) eröffnet, der dann jeweils von Montag bis Freitag von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr und am Samstag von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr geöffnet ist.
Ab 22. Februar wird am Frischmarkt in Fuhrberg jeden Freitag von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr und Samstag von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr ein Servicestand geöffnet sein. Weitere Informationen sind auf der Webseite des Unternehmens Deutsche Glasfaser unter www.deutsche-glasfaser.de nachzulesen. Dort können sich Interessierte per Internet an der Nachfragebündelung beteiligen und den Status des Projektes abfragen.