Zirkus „Miolino“: 35 Kinder gaben eine tolle Vorstellung

Es gab viel zu lachen, als die Pony-Ambulanz den Clown abtransportierte. (Foto: Sina Balkau)

Zirkuswoche war eine Ferienpassaktion des Westernreitvereins Go Easy

OLDHORST (sib). Der Zirkus Miolino gastierte in Oldhorst: Im Rahmen der Ferienpassaktion haben 35 Kinder eine Woche lang zwölf Zirkusnummern mit und ohne tierische Unterstützung einstudiert, die sie nun ihrem Publikum präsentierten. Ob Clown, Cowboys oder Akrobat – alle Mitwirkenden erhielten kräftigen Applaus.
Von Montag bis Donnerstag haben die 35 Sechs- bis Zwölfjährigen – bis auf zwei Jungen alles Mädchen – täglich vier Stunden für ihren großen Auftritt trainiert. Sie studierten unter anderem eine Hundedressur, eine abgewandelte ungarische Post und eine Cutting-Nummer ein. „Viele Kinder hatten bisher noch gar nichts mit Tieren zu tun und saßen zum ersten Mal auf einem Pferd. Es gab aber trotzdem keinerlei Berührungsängste, alles hat super geklappt“, freute sich Susanne Donner, Jugendwartin des Westernreitvereins Go Easy, der die Ferienpassaktion angeboten hatte.
Zehn Vereinsmitglieder und eine wechselnde Anzahl Jugendlicher haben die kleinen Zirkusstars bei den Proben und Vorbereitungen unterstützt. So wurden beispielsweise alle Kostüme selbst entworfen und gebastelt, ebenso wie Popcorntüten und Eintrittskarten.
Dann endlich der große Tag gekommen: Viele Zuschauer sahen sich die tolle, liebevoll gestaltete Vorstellung an. Zu Beginn betraten die Clowns die Manege und alberten herum, bis einer von ihnen von der Pony-Ambulanz abtransportiert wurde. Mit Blaulicht und „Tatütata“-Gesang fuhren die Mini-Sanitäter in der Kutsche heran, was für jede Menge Gelächter sorgte. Es folgte eine Voltigiernummer mit den „fliegenden Reitern“: Fünf kleine Mädchen zeigten Akrobatik auf dem Rücken von Pferd Mio.
Als Zirkusdirektorin Nele Pantoleit die „Ungarische Post einmal anders“ ansagte, bat sie das Publikum um Ruhe. Zwei Kinder ritten stehend auf den Rücken der Ponys Felix und Jessy in die Manege und drehten ihre Runden – natürlich mit ein wenig Hilfestellung. Nach ihrem Auftritt durften die Zuschauer dann aber wieder klatschten, was sie auch mit großer Begeisterung taten.