Wohin mit dem Klärschlamm?

Bündnis 90/Die Grünen laden zum Zukunftsgespräch

Isernhagen (r/bs). Zugegeben, es ist ein eher unschönes Thema – wer redet schon gerne über Klärschlamm? Aber für die Menschen in Isernhagen steht es mit der geplanten Verbrennungsanlage in Lahe, direkt am Altwarmbüchener See, ganz oben auf der Agenda.
Der Ortsverband der Bündnis 90/Die Grünen in Isernhagen hat sich das Thema „Verschwelung statt Verbrennung“ auf die Fahnen geschrieben. Die Grünen möchten die heute bevorzugte Monoverbrennung von Klärschlamm kritisch hinterfragen und andere Möglichkeiten der Veredelung vorstellen.
Welche Chancen eröffnen sich damit für eine zukünftige gesunde Landwirtschaft, sodass diese nicht nur als Prügelknabe, sondern als Retterin der Nation zu Ehren kommen kann? Interessierte sind am Mittwoch, 14. April, um 18.30 Uhr herzlich zu einem digitalen Zukunftsgespräch mit der Grünen Bürgermeisterkandidatin für Isernhagen, Dr. Gretha Burchard und der Vorsitzenden des Regionsverbands Hannover, Julia Stock, eingeladen.
Die Veranstaltung findet in Form einer Videokonferenz-Schalte statt, die Einwahldaten werden nach Anmeldung zugeschickt. Folgende Gäste haben zugesagt: Prof. Dr. Michale Braungart, Professor für Öko-Design, Leuphana Universität Lüneburg, Prof. Dr. Bruno Glaser, Professor für Bodenbiogeochemie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dr. Susanne Veser, 1. Vorstand des Fachverband Pflanzenkohle, Leonberg, Dr. Steffen Heinrich, Geschäftsleiter Zweckverband Frohnbach und Dr. Manfred Schüle, Geschäftsführer enercity Contracting GmbH.
Weitere Experten sind angefragt. Wer dabei sein möchte, melden sich bitte unter zukunft@gruene-isernhagen.de an, dann werden rechtzeitig die Zugangsdaten versendet. Während der Veranstaltung können im Chat Fragen gestellt werden.