„Wir können rennen“

Alle Einnahmen des Sponsorenlaufes sind für die St.-Petri-Stiftung bestimmt. (Foto: Andrea Hesse/Kirchenkreis)

5. Stiftungslauf der St.-Petri-Kirchengemeinde am 14. Juni

GROSSBURGWEDEL (r/bs). „Wir Jugendlichen können kein Geld beisteuern – aber wir können rennen!“
Dieser Gedanke der Evangelischen Jugend in Burgwedel steht hinter dem 5. St.-Petri-Stiftungslauf, der am Freitag, 14. Juni, im Petri-Park am Küstergang stattfindet. Alle Einnahmen des Sponsorenlaufes sind für die St.-Petri-Stiftung bestimmt, die daraus einen Teil der Stellen von Diakonin Elke Seidlitz und Kirchenmusiker Christian Conradi finanziert.
Beim Stiftungslauf geht es darum, möglichst viele Kilometer auf einem Rundkurs durch den Park zu laufen oder zu gehen; vorab gewonnene Sponsorinnen und Sponsoren honorieren die zurückgelegte Strecke dann mit einer Spende an die St.-Petri-Stiftung. „Die ersten vier Stiftungsläufe haben unsere Erwartungen weit übertroffen – sowohl was den Ertrag als auch die Atmosphäre angeht“, sagt Noa Schmalstieg vom Organisationsteam. An diesen Erfolg soll jetzt angeknüpft werden und die Jugendlichen der Gemeinde hoffen auf breite Unterstützung.
Im Gemeindebüro der St.-Petri-Kirche in Großburgwedel werden Laufkarten bereitgehalten, die dort zu den Öffnungszeiten abgeholt werden können; auf www.st-petri-burgwedel.de stehen die Karten zum Download bereit. Jede Läuferin und jeder Läufer kann sich darauf seine Sponsorinnen und Sponsoren mit einer frei wählbaren Spendensumme eintragen lassen; auf der Karte werden während des Laufes auch die zurückgelegten Kilometer eingetragen. Wer dazu Fragen hat, kann sich unter 05139 60 11 oder schmalstieg@st-petri-burgwedel.de an Noa Schmalstieg wenden.
Der Stiftungslauf findet in der Zeit von 16.00 bis 19.00 Uhr statt; für gute Stimmung sorgen eine pfiffige Moderation, Kaffee und Kuchen, Bratwurst und kühle Getränke und natürlich Musik. Mit dabei sind der Kinderprojektchor aus St. Petri und die Kirchenkreisband Sound Factory. Zum Mitlaufen ebenso wie zum Anfeuern sind alle herzlich eingeladen – egal ob jung oder alt, Schwedenfahrerin oder Konfi, Kirchenmusik-Fan oder Kita-Kind, Kirchenvorsteherin oder Freund der Frühgebete. „Wir hoffen auf ganz viele Anmeldungen“, sagt Noa Schmalstieg und drückt gemeinsam mit dem gesamten Orgateam die Daumen.