Winterstimmung zum Anfassen

Mona Minhas (r.) berät die Gäste bei der Auswahl des passenden Adventsschmucks. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Adventsbasar der Pestalozzi-Schule lockte viele Besucher an die Verkaufsstände

GROSSBURGWEDEL (bgp). Der Adventsbasar der Pestalozzi-Schule ist für viele schon zur liebgewonnenen Tradition geworden. Alle zwei Jahre präsentieren die Schülerinnen und Schüler kunsthandwerklichen Adventsschmuck aus Holz, Metall und Glas.
Über einen langen Zeitraum hatten sie in liebevoller Handarbeit gebastelt, getischlert und geschliffen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Schon eine Stunde nach Eröffnung des Basars musste Lehrerin Jessica Dobecki manche Besucher auf das nächste Jahr oder andere schöne Dinge vertrösten, weil die begehrten Holztannenbäume restlos ausverkauft waren.
Ihre Klasse hatte die alten Bretter eines abgerissenen Kaminholz-Unterstandes verwendet, sauber abgeschliffen und als Holztannenbäume mit zwei Kerzenbrettchen verbaut. Nach einer weißen Lackierung kam ein leicht antikes Finish dazu und fertig war der Verkaufsrenner.
„Es gab keinen Tag, an dem die Schülerinnen und Schüler keine Lust hatten. Sie waren immer super motiviert dabei und wollten die Sachen unbedingt für den Basar fertigstellen“, berichtete Dobecki voller Begeisterung. Das galt nicht nur für ihre Klasse, die sie gemeinsam mit einer Kollegin leitet, auch die anderen Klassen hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. Engel mit zarten Pergamentflügeln, von Hand polierte Baumscheiben mit Kerzen und Metallarbeiten gingen weg wie warme Semmeln.
Schalen, feine Salze, köstliches Gelee und Apfelmus waren ebenso im Programm wie Holzspiele in Leinensäckchen oder Weihnachtskarten. Hinter den kunstvollen Arbeiten steckt auch jede Menge Pädagogik. Die Kinder und Jugendlichen werden in ihrer geistigen Entwicklung gefördert und lernen praktische Fertigkeiten, mit denen sie ihre kreativen Ideen handwerklich umsetzen können. Den Gästen gefiel es, an vielen schönen Dingen klebte schon nach kurzer Zeit ein Schildchen: „Verkauft!“