Wettmars Denkmal wird in diesen Tagen neu gestaltet

Das Denkmal in Wettmar ist jetzt vollkommen frei gestellt und wird in den kommenden Tagen noch neu bepflanzt werden. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Überalterte Bäume und Sträucher wurden entfernt

WETTMAR (hhs). Das so genannte „Kriegerdenkmal“ in der Ortschaft Wettmar wird in diesen Tagen wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzt. Eine Firma hat am Mittwoch damit begonnen, den störenden Zaun um das Bauwerk herum zu entfernen und die Rasenfläche drumherum zu pflegen. Am Donnerstag wurden die überalterten, zu hoch gewordenen Bäume geschlagen und die Wurzeln entfernt, in den kommenden Tagen wird die Anlage den letzten Feinschliff erhalten mit einer neuen Bepflanzung.
Zugegeben, das Denkmal war im alten Zustand kein Schandfleck des Ortes, aber eine Zierde war es auch nicht. Die beiden Zypressen vor dem Denkmal rechts und links hatten stattliche zehn Meter Höhe im Laufe der Jahre erreicht. Unten waren die beiden Kronen der Bäume schon in einander gewachsen. Das Denkmal selbst war kaum noch zu erblicken. Zypressen galten insbesondere in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg als Symbolpflanzen für Trauer und fanden sich deswegen häufig in der Bepflanzung von Kriegerdenkmälern. Diese wüchsigen Bäume wurden in Wettmar offenbar kaum in ihrem Wachstum behindert, sie waren zuletzt zwar imposant aber unansehnlich. Hinter dem Denkmal waren später zwei Blaufichten gepflanzt worden, die am Mittwochmorgen ganz deutlichen Altbefall der Sitkalaus aufwiesen, auch sie fielen als Bild des Jammers der Säge zum Opfer.
In den kommenden Tagen werden noch sechs weiße Strauchrosen, jeweils drei links und rechts vom Zugang an der Front des Denkmals in den Boden gebracht und auch mehrere Rhododendren. Schon im Sommer hatte der Ortsrat ein paar hundert Narzissen um das Denkmal herum gepflanzt, die Spende eines Niederländers mit familiären Wurzeln in Wettmar, der bei einem Besuch hier den schlechten Pflegezustand dort bemängelt hatte.
Auch die freie Rasenfläche um das Bauwerk wird etwas ihr Gesicht verändern. Dort werden einige Eichen nachgepflanzt, um das Ensemble insgesamt zu harmonisieren und in das Ortsbild einzupassen.