Wenn sich ein Elefant mit einer Maus anfreundet...

Bühne frei für das Theater Marmelock: Einfühlsam und kindgerecht nahm Darstellerin Britt Wolfgramm die Kinder mit auf eine Reise nach Afrika. (Foto: Birgit Schröder)

Außergewöhnlicher Unterricht für die Wettmarer Grundschulkinder

WETTMAR (bs). Eine vorweihnachtliche Überraschung gab es Dienstagvormittag für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wettmar: Anstelle von Deutsch und Mathe stand eine Aufführung des Figurentheaters Marmelock auf dem Stundenplan.
Eingeladen zu dieser Vorführung hatte die Bücherei Wettmar, als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit von Grundschule und Bücherei. Wie diese Zusammenarbeit aussieht, zeigte sich kurz vor der Theateraufführung. Die Bücherei hatte die Kinder zu einem Malwettbewerb zu dem Buch „Die wilden Kerle“ eingeladen. Alle 130 Mädchen und Jungen der Schule hatten sich beteiligt – und herausgekommen waren richtige kleine Kunstwerke.
Eine Jury wählte aus jeder Klasse das beste Bild aus – und dafür gab es einen Preis. Eine Urkunde und natürlich ein Buch nach Wunsch. „Eigentlich waren alle Bilder toll“, freute sich Heidrun Schümer, Leiterin der Wettmarer Bücherei bei der Übergabe der Gewinne und Urkunden, „die Auswahl war für die Jury gar nicht so einfach“. Jeweils das schönste Bild der Klasse haben gemalt: Greta Gruber (1a), Emma Drygas (1b), Louis Friedrichs (2), Madeleine Westphal (3a), Antonia Trapp (3b), Juliane Lehmann (4a) und Maarten Kamp (4b). Eine Sonderurkunde gab es dann noch für Emma Drygas, deren Bild als das schönste von allen gekürt wurde.
Anschließend hieß es Bühne frei für das Theater Marmelock: Einfühlsam und kindgerecht nahm Darstellerin Britt Wolfgramm die Kinder mit auf eine Reise nach Afrika. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Elefanten und einer Maus. Beide gehören in ihrer Herde bzw. Familie zu den Außenseitern: Der Elefant Badu mag nicht kämpfen sondern interessiert sich für Kräuter und Blumen und die Maus Yamike ist eine Geschichtenerzählerin. „Ich stehe in meiner Herde an 12. Stelle, weil ich nicht kämpfen mag“, erklärt Badu ganz bekümmert seiner neuen Bekannten, die er in einer Vollmondnacht kennenlernt. „Und ich stehe in meiner Familie auf dem hintersten 300. Platz“, gesteht die Maus Yamike. Und so entwickelt sich zwischen dem ungleichen Paar eine wunderbare Freundschaft.
Doch kann ein Elefant mit einer Maus befreundet sein? Die Elefantenherde und die Mäusefamilie lehnen diese Beziehung ab und grenzen die Störenfriede aus. So müssen Badu und Yamike sehr mutige Entscheidungen treffen...
Eine warmherzige, kluge Geschichte über das Groß- und Kleinsein. Darüber, die Welt aus unterschiedlichen Blickwinkeln sehen zu können – über das Liebhaben und über das Liebgehabt werden...
Und so haben die Mädchen und Jungen der Grundschule Wettmar zwar Mathe und Deutsch verpasst, aber eine ganze Menge über Freundschaft und Mut gelernt.