„Weltklassik am Klavier“ mit der Pianisten Gesa Lücker

Im Rahmen der Reihe „Weltklassik am Klavier“ im Isernhagenhof spielt Gesa Lücker Werke von Liszt, Mozart und Schumann. (Foto: ©M.Borggreve)

Glöckchenetüde & Carnaval - Paganini, Mozart, Schumann, Liszt

ISERNHAGEN (r/bs). Die aus dem benachbarten Langenhagen stammende Pianistin Gesa Lücker, Gewinnerin des 1. Preises sowie Beethoven-Awards im internationalen Musikwettbewerb des IBLA Grand Prize gastiert mit ihrem Programm „Weltklassik am Klavier - Glöckchenetüde & Carnaval - Paganini, Mozart, Schumann, Liszt!" am Sonntag, den 3. Juli um 17.00 Uhr im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen FB.
Den Auftakt der ersten Konzerthälfte bildet die dramatische c-Moll Sonate von Mozart, die in ihrer Gestaltung den Beethoven Sonaten nahe steht und in einzelnen Zügen an seine Pathétique erinnert. Danach steht Liszt auf dem Programm. Zunächst die Transkription von Mozarts bekanntem „Ave verum corpus“, bevor Gesa Lücker auch schon die zart plätschernden Klänge der „Wasserspiele“ erklingen lässt. Die berühmte „Glöckchenetüde“ – „La Campanella“ -, die auf ein Thema eines Violinkonzertes des Ausnahme-Geigers Paganini zurückgeht, beschließen die erste Konzerthälfte.
In der zweiten Hälfte heißt es dann „Carnaval“ und Gesa Lücker präsentiert eine wunderbare Auswahl kurzer Charakterstücke aus dem Klavierzyklus von Robert Schumann. Wie so oft bei Schumann, spiegelt sich auch in diesen kurzen Stücken die ganze Palette der Dualität seiner fiktiven Gestalten Florestan und Eusebius wider und gibt durch diese Polarität den Stücken eine unvergleichliche Klangvielfalt.
Die Pianistin Gesa Lücker gab ihr erstes öffentliches Konzert schon im Alter von 9 Jahren und seitdem konzertiert sie als Solistin mit namhaften Orchestern im In- und Ausland. In bekannten Konzertsälen wie der Carnegie-Hall in New York und der Wigmore-Hall in London gab sie beeindruckende Rezitale als Solistin.
Schon während ihres Studiums an der Hochschule für Theater und Musik in Hannover gewann sie diverse Preise bei renommierten Wettbewerben, so unter anderem beim IBLA Grand Prize in Italien oder auch bei der Chopin-Gesellschaft in Hannover.
Im Jahre 2009 erschien ihre Debüt-CD bei GENUIN mit Werken von Mozart und Prokofiev, die sowohl vom Rundfunk als auch der Fachpresse hervorragende Kritiken erhielt. Ihr Können vermittelt Gesa Lücker nicht nur in diversen Meisterkursen im In- und Ausland weiter sondern auch – nach ihrer Berufung im letzten Jahr – an der Kölner Musikhochschule.
Der Eintritt kostet 20 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren kostenlos.