Weihnachtsmusik im Zentrum

Fünf junge Nachwuchsbläser der St. Marcus Gemeinde Wettmar überraschten die Passanten auf der Von-Alten-Straße am Samstag mit einem adventlichen Konzert.

Jungbläser von St. Marcus stellten sich vor

GROSSBURGWEDEL (bs). Beim samstäglichen Einkaufsbummel staunten die Passanten in der Großburgwedeler Von-Alten-Straße nicht schlecht, als am späten Vormittag einige junge Leute unter freiem Himmel ihre Blechblasinstrumente auspackten und hineinbliesen, ohne dass ein Ton herauskam. „Warmblasen“ wird diese Tätigkeit bezeichnet, die erforderlich ist, um bei schlechten Witterungsbedingungen saubere Töne auf Trompete, Posaune und Horn zu erzeugen. Hierfür bläst man warme Atemluft hinein, ohne einen Ton zu erzeugen.
Es waren die Nachwuchsbläser der St. Marcus-Gemeinde in Wettmar, die unter der Leitung von Peter Dieterle an diesem Vormittag ihren ersten öffentlichen Auftritt geplant hatten. Als die fünf jungen Leute zwischen elf und fünfzehn Jahren ihre Instrumente etwas erwärmt hatten, gab Peter Dieterle den Takt vor und auf ein kleines Zeichen hin setzten die Nachwuchsmusiker ein.
Glasklar erschallten die ersten Takte von „Tochter Zion“. Und die Passanten, die den geplanten Auftritt der Wettmarer bislang kaum beachtet hatten, blieben erstaunt stehen. Die weihnachtlichen Melodien in der am Samstag wirklich „unterkühlten“ Großburgwedeler Flaniermeile ließen die Mitbürgerinnen und Mitbürger innehalten, wie es Erdmute Schodder aus Kleinburgwedel formulierte: „Eigentlich habe ich überhaupt keine Zeit“, sagte sie. „Aber jetzt werde ich einige Momente den jungen Bläsern lauschen“, fuhr sie fort. Weitere Passanten taten es ihr nach und traten näher hinzu, um diesen besonderen Moment zu genießen.