Wechsel in den Unfallchirurgien

Positionswechsel im KRH: (v. l.) Prof. Dr. Reinhard Fremerey, Dr. Achim Elsen, Dr. Jens Uffmann. (Foto: Bernhard Koch/KRH)

Dr. Uffmann, Dr. Elsen und Professor Fremerey stellen sich neuen Herausforderungen

REGION HANNOVER/GROSSBURGWEDEL/GARBSEN (r/bs). „Aus Verantwortung gemeinsam für gute Medizin“ – Selten passte der Leitsatz des KRH Klinikums besser, als auf die aktuellen Weichenstellungen für die Kliniken für Unfallchirurgie und Orthopädie am KRH Klinikum Robert Koch Gehrden, am KRH Klinikum Großburgwedel und am KRH Klinikum Lehrte.
Zwei Chefärzte übernehmen andere und zusätzliche Aufgaben und ermöglichen so die weitere Umsetzung des standortübergreifenden Versorgungskonzeptes für das KRH Klinikum Ost, einer verlässt das Unternehmen.
Auslöser für die Weiterentwicklung ist der Wunsch von Dr. Jens Uffmann, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am KRH Klinikum Robert Koch Gehrden, zum 31. März 2020 ausscheiden zu dürfen. In den kommenden Monaten und Jahren möchte er sich vielen Tätigkeiten zuwenden, zu denen er in seiner Funktion als Chefarzt keine ausreichende Gelegenheit hatte.
„Der Rückzug von Dr. Uffmann ist für uns bedauerlich. Gerne hätten wir ihn weiter in unseren Reihen gesehen“, betont Dr. Matthias Bracht, KRH Geschäftsführer Medizin. „Er hat in seinen 17 Jahren als Chefarzt in Gehrden maßgeblichen Anteil daran gehabt, die Klinik nach vorne zu bringen und er hat den ganzen Standort extrem positiv geprägt. Dafür sprechen wir ihm unseren Dank aus. Seine Entscheidung respektieren wir und wünschen ihm für seine weiteren Pläne alles Gute.“
Uffmann war 2003 als Chefarzt nach Gehrden gekommen. Von 2006 bis 2015 war er zusätzlich Chefarzt im Klinikum Springe. Zuvor war der 55-Jährige als Leitender Oberarzt am Henriettenstift in Hannover tätig. „Ich bin dem Unternehmen, meinen Kolleginnen und Kollegen und vielen anderen Mitarbeitern wirklich dankbar für tolle, spannende Jahre“, resümiert der scheidende Chefarzt.
„Ich hatte immer viele Freiheiten und konnte gestalten. Ich bin aber überzeugt davon, dass man nur ein Leben hat und möchte gerne noch Dinge unternehmen, die mit der zeitlichen Inanspruchnahme durch eine Chefarztposition einfach nicht vereinbar sind. Darum habe ich mich entschlossen, mich für eine längere Zeit meinen Neigungen neben der Medizin zu widmen.“
Die Nachbesetzung ist bereits geregelt. Dr. Achim Elsen wird die Klinik ab dem 1. April 2020 leiten. Die Leitung der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am KRH Klinikum Großburgwedel übernimmt Prof. Dr. Reinhard Fremerey zusätzlich zu seiner Funktion als Chefarzt seiner Klinik im KRH Klinikum Lehrte.
„Wir müssen konsequent unsere Stärken im und als Verbund nutzen, um den komplexen Herausforderungen zu begegnen“, betont Medizingeschäftsführer Bracht „In unseren Reihen haben wir hochqualifizierten Spezialisten die für Führungsaufgaben geeignet sind und die immer wieder bereit sind, ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues zu wagen. Ich danke sowohl Dr. Elsen als auch Prof. Fremerey, dass sie bereit sind, diese Entwicklungsschritte zu gehen.
Dass wir Ihnen diese neuen und zusätzlichen Aufgaben anvertrauen, ist ein Beleg für die hervorragende Arbeit, die beide in ihren bisherigen Positionen geleistet haben.“ Mit der jetzt eingeleiteten Entwicklung setzt das KRH konsequent das beschlossene Konzept zur standortübergreifenden Versorgung im Klinikum Ost um.
Bereits seit Jahren befinden sich die Kliniken für Unfallchirurgie und Orthopädie im KRH in einem engen fachlichen Austausch. So ist Dr. Achim Elsen seit 2005 als Chefarzt in Großburgwedel tätig und seit 2018 auch Sprecher der KRH Fachgruppe Unfallchirurgie Orthopädie. „Ich muss zugeben, dass meine Gefühle in den vergangenen Wochen Achterbahn mit mir gefahren sind“, gesteht der 54-jährige Spezialist für robotisch assistierte endoprothetische Eingriffe.
„Auf der einen Seite fühle ich mich in Großburgwedel rundum wohl. Auf der anderen Seite haben wir dort im Team gemeinsam viel erreicht. Mich reizt vor allem das Neue und die Möglichkeit, eigene Routinen zu durchbrechen. Mich hier gemeinsam mit einer hoch professionellen Klinikmannschaft in Gehrden weiterentwickeln zu können, ist für mich eine tolle Gelegenheit und Chance, für die ich dem KRH sehr dankbar bin.“
Prof. Dr. Reinhard Fremerey leitet die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie seit 12 Jahren. Auch seine Klinik befand und befindet sich im stetigen Austausch mit den Fachkolleginnen und Kollegen im Konzern. „Insofern kennen sich die Teams und wissen voneinander, wie sie arbeiten“, resümiert Fremerey. „Ich bin mir daher sicher, dass es gemeinsam gelingen wird, weiter zusammenzuwachsen und die Patientenversorgung gezielt weiter zu entwickeln.“
Konkret will der 54-Jährige auch in Großburgwedel die bereits in Lehrte etablierte Departmentstruktur aufbauen. Für ihn eine notwendige Anpassung an die zunehmenden Spezialisierungstendenzen, speziell in der Orthopädie und Unfallchirurgie. „Wenn Operationen von Spezialisten in einer nennenswerten Fallzahl durchgeführt werden, profitieren die Patienten nachweislich“, so Fremerey.
Neben elektiven Operationen wird ein wesentlicher Schwerpunkt die Versorgung von verletzten und verunfallten Patientinnen und Patienten in Großburgwedel bleiben. „Die Zuständigkeit für zwei Standorte in einem operativen Fach ist sicherlich eine besondere Herausforderung. Sie bietet aber auch gleichzeitig die Chance, die Versorgungsschwerpunkte beider Kliniken im Sinne einer nachhaltigen Patientenversorgung abgestimmt zu entwickeln. Es wird viel Arbeit sein, aber auch viel Spaß machen, dieses Neuland zu entdecken.“