Vorabausstellung macht Lust auf „Kunst in Bewegung“

Großer Andrang herrschte bei der KIB-Vorabausstellung im WohnPark in Großburgwedel. (Foto: Hans Hermann Schröder)

IGK lädt im Juli zum neunten Kunstwochenende ein

GROSSBURGWEDEL (hhs). Am Donnerstag Abend hatte das Organisationsteam von Kunst in Bewegung gewissermaßen zur inoffiziellen Eröffnung der diesjährigen Kunstkampagne in Burgwedel in den WohnPark in Großburgwedel eingeladen.
Dort wurde die sogenannte Vorabau-Schau präsentiert, in der die meisten der 49 Teilnehmer des Kunstevents eines ihrer Werke im Foyer des Wohnparks zeigen.
Dieser gemeinsame Abend hat seinen Sinn auch darin, letzte organisatorische Fragen zu klären und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Neben den Kunstschaffenden hatte sich auch eine ganze Reihe Interessierter eingefunden, die sich auf das KIB-Wochenende am 4. und 5. Juli einstimmen lassen wollten. „Die Vorabausstellung hier macht Lust auf mehr“, freute sich ein Besucher, der mit dem Ausstellungskatalog in der Hand die Werke an der Wand des Foyers bewunderte. Hier traf er offenbar an diesem Abend schon erste Entscheidungen, wohin ihn sein Weg am Kunstwochenende führen wird.
Karlheinz Schridde, Chef des Organisationsteams und Vorsitzender der veranstaltenden IGK, begrüßte die Teilnehmer und Gäste. Er bedankte sich bei seinem Team für den großen Einsatz und beim WohnPark für die Bereitschaft, den gemeinsamen Abend mit den Künstlern in seinen Räumen stattfinden zu lassen. Schridde erinnerte an die Verdienste der „treibenden Kräfte“, die damals fasziniert von der Idee waren, die Künstlerinnen und Künstler in ihren Ateliers aufzusuchen. Unbeeindruckt von allen Schwierigkeiten hätten sie solange daran gearbeitet, bis dieses außergewöhnliche Kunstevent zum ersten Mal stattfinden konnte. Er nannte in diesem Zusammenhang Britt Buvrin-Wolff, Christina Jehne, Martin Vietmeyer und Inka Dybus. Als Neuerung verteilte Schridde orangefarbene Käppis, „gut gegen die Sonne und nützlich als Zeichen dafür, dass man sich kennt“.
Burgwedels Bürgermeister Axel Düker freute sich ebenfalls auf das Kunstevent. „Wenn man durch Großburgwedel geht, dann erlebt man nicht Sport und gutes Wohnen, hier finden sich auch mehr als anderswo eine Menge Ateliers. Neun Kunstevents in zehn Jahren sei schon eine besondere Leistung. Er wünsche der Veranstaltung einen guten Verlauf mit viel Sonne und Glück, großem Erfolg und gutem Gelingen.
Dann gingen alle zum Klönen über und konnten dabei beobachten, wie ein menschliches Kunstwerk entsteht. Die Künstlerin Maren Scholz beschäftigte sich an diesem Abend mit Körperbemalung. Als Modell stand ihr Jelka Boettcher zur Verfügung, deren Ruhe und Gelassenheit die Zuschauer ebenso begeisterte wir die Perfektion der Künstlerin Maren Scholz. Die KIB-Vorabschau im WohnPark Großburgwedel ist tagsüber frei zugänglich.