Von der Region Hannover bis zum Kinoabend

Der Moderator der Reihe „SPD Burgwedel im Gespräch“ Andreas Strauch, Regionsabgeordneter der SPD, freute sich über seinen Gast, den ehemaligen Regionspräsidenten Dr. Michael Arndt (r.) und einen themenreichen Abend. (Foto: Anna Kentrath)

Dr. Michael Arndt war Gast der SPD-Gesprächsrunde

GROßBURGWEDEL (ak). Die Reihe „SPD Burgwedel im Gespräch“ eröffnete in diesem Jahr der ehemalige Regionspräsidenten Dr. Michael Arndt. Nicht nur SPD-Mitglieder ließen sich diesen interessanten Gast nicht entgehen. Das Themenspektrum reichte von der Entstehung und Entwicklung der Region Hannover, über Naturparks in Deutschland bis hin zu seinem persönlichen Steckenpferd, dem „Classic Cinema“ im Großburgwedeler Amtshof.
Andreas Strauch, SPD-Regionsabgeordneter und Moderator des Abends, stellte den bekannten Gast trotzdem noch einmal kurz vor. Für Dr. Michael Arndt sei es „ein echtes Heimspiel“, schließlich lebe er schon sehr lange hier und sei hier auch politisch sehr aktiv gewesen, so Strauch. In einem Vorgespräch hatten Strauch und Arndt ein interessantes Themenspektrum ausgewählt, das mit der Vergangenheit des Redners als erster Regionspräsident Hannovers 2001 bis 2006 begann, über seine anschließende und bis heute andauernde, rein ehrenamtliche Tätigkeit als Präsident des Verbandes Deutscher Naturparks führte, bis hin zu seiner Faszination für niveauvolle Unterhaltungsfilme der Kinogeschichte.
Inklusive Vorbereitungszeit liegen die Anfänge der Region Hannover nun knapp 15 Jahre zurück, so Arndt, und auch heute sehe er „die Region Hannover immer noch als Erfolgsmodell“.
Auch anderswo in Deutschland habe man Ansätze zur Bildung von solchen Regionen gehabt, doch erfolgreich sei man nur in Hannover damit gewesen. Dies habe einfach den Grund, dass die geografische Ausgangssituation eine besondere sei, sich dieser Raum „so oder so faktisch als Einheit begreifen“ würde, stellte der ehemalige Regionspräsident heraus. Auch sei das „politische Kräfteverhältnis in etwa ausgeglichen zwischen Stadt und Land“. Die Medien hätten damals einen „hohen Erwartungsdruck hervorgerufen“. „Erwartet nicht zu viel“, habe Arndt damals schon gewarnt, schließlich sei es erst einmal um organisatorische Belange gegangen, eine „Verwaltung aus einem Guss“ zu bilden und „finanzielle Entlastungen“ zu schaffen, einen „fairen Interessensausgleich“.
Verschiedene Teilbereiche wurden im Zuge dessen angesprochen, sei es die Gründung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Hannover und des Klinikums Region Hannover, aber auch die, nach Arndt, gelungene Fusion der Kreissparkasse Hannover und der Stadtsparkasse Hannover zur Sparkasse Hannover sowie die Reform des Berufsschulwesens. Rückblickend sei einiges geschafft worden, auch wenn „die Kür“ vielleicht etwas zu kurz gekommen sei, wie kulturelle und sportliche Veranstaltungen, um ein stärkeres „Regionsbewusstsein hervorzurufen“. Dies sei jedoch „in den letzten 10 Jahren schon ein Bisschen mehr gewachsen“.
Einem ganz anderen Thema, den Naturparks in Deutschland, widmet sich Dr. Michael Arndt heute ehrenamtlich. 104 gäbe es mittlerweile in Deutschland, die eine Fläche von 27 Prozent im gesamten Bundesgebiet einnähmen. Unser nächstgelegenes sei das Steinhuder Meer. Das Besondere der Naturparks sei, dass der Mensch hier nicht ausgeschlossen, ein „nachhaltiger Tourismus“ betrieben werde, erläuterte Arndt. Die Naturparks brächten den Naturschutz mit der Förderung der regionalen Entwicklung in Einklang.
Doch mit diesem ehrenamtlichen Engagement nicht genug. Schon als Schüler habe er sich sehr für Kinofilme interessiert. Aus Gehrden und Barsinghausen kannte er Veranstaltungen eines „richtigen Nostalgie-Kinos“, hier in Burgwedel verlassen sie sich sicherheitshalber lieber auf moderne Technik in Form von DVDs, erklärte Arndt lachend. Im November 2007 startete der erste Kino-Abend, mittlerweile ist es eine feste kulturelle Veranstaltung, deren Karten rasch ausverkauft sind. Er habe ohnehin das Gefühl, „es ist nicht nur der Film, sondern auch das Zusammenkommen“, das die Besucher des Abends begeistere.

Bildunterschrift: