Von den Zuschauerreihen aus musikalisch durch Europa

Das Sinfonische Blasorchester entführte auch bei seinem diesjährigen Novemberkonzert wieder in fremde Länder und begeisterte mit einem umfangreichen Repertoire. (Foto: Anna Kentrath)

Sinfonisches Blasorchester entführte die Zuhörer auf eine Europareise

ISERNHAGEN (ak). Auf alles gefasst sein hieß es wieder einmal beim alljährlichen Novemberkonzert des Sinfonischen Blasorchesters des Isernhagenhofs vergangenen Samstagabend, denn in diesem Jahr führte die musikalische Reise durch Europa. Unter der erfahrenen Leitung von Andreas Fingberg-Strothmann führte die Rundreise von Deutschland in die Niederlande, von dort nach Schottland, Frankreich, Spanien, genauer gesagt, das maurisch geprägte Andalusien, Italien, Griechenland, Österreich, Russland, Polen und zu guter Letzt Schweden.
Mit einem knallroten Rollkoffer reiste Andreas Fingberg-Strothmann im Isernhagenhof an, um schwungvoll seinen Taktstock aus diesem hervorzuzaubern und dem Publikum eine erste Kostprobe der „Stimmgewaltigkeit“ seiner vielköpfigen Blasorchester-Reisegruppe zu präsentieren. Eine warnende Frage schickte Fingberg-Strothmann gleich vorweg: „Haben Sie zu Hause auch Bescheid gesagt, dass ihr Ausflug etwas länger dauert?“ Auch das spärliche Gepäck der Publikums-Reisegruppe wurde mit Sorge betrachtet: „Haben Sie Mütze und Handschuhe für die kälteren Regionen sowie Badeanzug und Sonnenöl für den Süden eingepackt?“
Die muntere Führung des Reisegruppenleiters Fingberg-Strothmann führte den Besucher durch den Abend beziehungsweise die jeweiligen Länder und verknüpfte humorvoll die einzelnen Stücke miteinander. Die musikalische Reise durch Europa wurde gleichermaßen zu einer Reise durch verschiedene Epochen und Musikstile. Von Opernauszügen wie aus Gioacchino Rossinis „Der Barbier von Sevilla“, reichte das Repertoire bis zum bekannten Strauss Walzer „An der schönen blauen Donau“, den Highlights aus Tschaikowskis Ballett „Der Nussknacker“ sowie einem Ausflug in die 1970er Jahre mit „ABBA – Golden Hits“. Jedes Musikstück, jeder Komponist, jedes Herkunftsland, jeder Musikstil ergab eine kurze Geschichte, ließ die Zuhörer der Musik näher kommen und Bilder der verschiedenen europäischen Länder in der Fantasie heran reifen.
Wieder einmal bot das qualitativ hochwertige Sinfonische Blasorchester ein abwechslungsreiches Konzert, das mit Sicherheit die Reiselust weckte, ob in den kühlen Norden oder mildere, südlichere Gefilde.