Vollsperrung über Ostern

Durch den Einbau eines Fahrbahnteilers wird ein Teilstück der Thönser Straße am Ortseingang Großburgwedel ab 30.März voll gesperrt.

Raiffeisenmarkt weiterhin erreichbar

GROSSBURGWEDEL (bs). Seit Ende Januar lassen die Region Hannover und die Stadt Burgwedel in mehreren Bauabschnitten die Ortsdurchfahrten sanieren. Betroffen sind in mehreren Bauabschnitten die Thönser Straße (K 117) und Kleinburgwedeler Straße (K 118) sowie in Kleinburgwedel die Großburgwedeler Straße.
Derzeit sperrt die Region die Thönser Straße halbseitig und leitet den Verkehr mit Hilfe einer Ampelanlage wechselseitig an der Baustelle vorbei. Doch nun soll am Ortseingang Richtung Thönse ein Fahrbahnteiler eingebaut werden. Geplanter Beginn dieses Bauabschnittes ist der 30. März. „Diese Arbeiten machen die Vollsperrung eines Teilstückes der Fahrbahn erforderlich“, erklärt Regionssprecher Klaus Abelmann. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 14. April dauern.
Während dieser Zeit kann der am Ortsausgang gelegene Raiffeisenmarkt von Großburgwedel aus kommend jedoch angefahren werden. „Die Bundesstraße 3 kann über den Oldhorster Kreisel, die Ortschaften Thönse und Engensen können über Kleinburgwedel oder Wettmar erreicht werden“, so Abelmann. Die Umleitungen sind ausgeschildert.
Die gesamte Sanierung der o.g. Ortsdurchfahrten wird voraussichtlich noch bis Dezember 2020 dauern. Region und Stadt rechnen mit Baukosten bis zu einer Höhe von ca. 1,3 Millionen Euro.