Vierter Gesundheitstag mit Schwerpunkt Sicherheit

Die Arbeitsgruppe, die den Gesundheitstag vorbereitet hat: v. l . Hans Joachim Remane, Dr. Renate Vogelgesang, Karl Günther Wieneke, Dieter Poppe, Ralf Henneberg, Michael Baum und Mona Achterberg. (Foto: Renate Tiffe)

Programm mit mehr als 60 Angeboten für die Besucher

ALTWARMBÜCHEN (ti). Am 22. April wird zum vierten Mal ins Schulzentrum Altwarmbüchen zum Isernhagener Gesundheitstag eingeladen. Wie immer wird er vom Bündnis für Familie veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Arpad Bogya. Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema Sicherheit. Die Aufmerksamkeit soll aber auch besonders auf die Internetsucht von Kindern und Jugendlichen gerichtet werden.

Es spricht für die Bedeutung, die dieser stets gut besuchten Veranstaltung beigemessen wird, dass in diesem Jahr die Zahl der Anbieter auf mehr als 60 gesteigert werden konnte, gegenüber 35 in den Anfängen. Der Isernhagener Gesundheitstag wird ehrenamtlich vorbereitet und durchgeführt, was ihn von anderen Veranstaltungen dieser Art unterscheidet.
Die Möglichkeiten, sich an den Ständen der Aussteller und bei vielen Aktionen zu informieren und beraten zu lassen, sind breit gefächert. In diesem Jahr ist das Programm dem Thema Sicherheit gewidmet. Das häusliche Umfeld mit baulichen Gefahrenstellen, Hausnotruf und Pflege zu Hause u.v.a. wird dabei ebenso in den Blick genommen, wie die Gefahrenquellen im Straßenverkehr. Dort geht es um barrierefreies Reisen, die Sicherheit rund ums Fahrrad, Motorradunfälle, um Seh- und Hörtest, aber auch um Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, zu testen mit der Rauschbrille. Im Bereich Kita und Schule kann ein Fahrradsimulator ausprobiert werden und das Präventionsprogramm „Faustlos“ wird öffentlich vorgestellt. Den Volkskrankheiten wird wie immer ein großer Stellenwert eingeräumt. Ernährungsberatung, Fitness-Check und Bewegungsparcours werden angeboten. Die Vorsorgeuntersuchungen in jedem Alter werden in den Blickpunkt gerückt, in einem Vortrag geht es um die Schmerztherapie..
Ein weiteres zentrales Thema soll die Internetsucht von Kindern und Jugendlichen sein. Sie ist relativ neu unter den Suchtkrankheiten und selbst für Ärzte oft schwer erkennbar. Sie sei froh, dass an diesem Tag direkt der Kreis von Betroffenen angesprochen werden kann, nämlich Eltern mit heranwachsenden Kindern, sagt die Ärztin Dr. Renate Vogelgesang, die der vorbereitenden Arbeitsgruppe gehört.
Zum Interview bereitstehen wird Oberarzt Thomas Fritsch vom Kinderkrankenhaus auf der Bult. Die Gleichstellungsbeauftragte Mona Achterberg, ebenfalls Mitglied der Arbeitsgruppe, sieht die Jugendlichen, die sich sozusagen aus dem Leben zurückgezogen haben, als total verunsichert an. Insofern habe der Alltag mit ihnen auch deutlich mit Sicherheit zu tun, meint sie. Sie weist besonders darauf hin, dass unter den teilnehmenden Institutionen auch viele Beratungsstellen aus der Region da sind, u.a. die Jugendhilfestation Burgwedel, das Team Jugendarbeit und das Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin.
Neben den vielen Anlaufstellen bei den Ausstellern gibt es auf der Bühne im Schulzentrum Aktionen und Kurzvorträge, sowie unterhaltsame Vorführungen der Sportvereine - also rundum ein vielseitiges Programm, das vormittags um 11.00 Uhr beginnt und bis in den späten Nachmittag reicht.