Vier Vereine - Ein Schützenfest

Sabine Müller (v. l.), stellvertretende Bürgermeisterin von Isernhagen, und die Gemeinde-Majestäten: Finn-Lukas Hubert, Till-Ole Hubert, Patrick Schaser, Maren Becker und Markus Goeker.
 
Volkskinderkönig 2019 wurde Lennart Gerk (v. l.), Louis Schnehage belegte den 2. Platz, dicht gefolgt von Annabella Heß auf Platz 3.

Isernhagens Altdörfer feierten mit ihren Gästen drei tolle Tage - Ehrungen beim Festessen am Montag

ISERNHAGEN (bgp). Nach drei stimmungsvollen Tagen ging am Montagabend das traditionelle Isernhagener Schützenfest mit einem Festessen und einer Mega-Party zu Ende. Trotz Kurzarm-Hemden und Durchzug auf dem Zelt schwitzten die 230 Gäste bei Temperaturen von über 30 Grad. Entsprechend groß war der Umsatz an Getränken, die über den Tresen gingen.
Bevor es an das große Festmahl ging, lobte der Burgdorfer Kreisschützen-Präsident Werner Bösche das Engagement der Isernhagener Schützen für ihr „gemeinsames Schützenfest, das so erfolgreich ist“. Dort gebe es „einen Ort, vier Vereine“, jeder von ihnen sportlich erfolgreich und der Tradition verbunden. Bei der Gelegenheit zeichnete Bösche Ralf Auras mit der Ehrennadel in Gold aus. 13 Jahre seiner 48-jährigen Mitgliedschaft habe er sich als Vorsitzender der Schützengesellschaft Isernhagen HB engagiert. Bei der anstehenden Wahl 2020 wird Auras nicht mehr für den Vorstand kandidieren und so Bösche „in den wohlverdienten Schützenruhestand“ gehen. Der Geehrte erklärte bescheiden, dass er gerne auf Wunsch die „volle Unterstützung für den neuen Vorstand“ biete, sich jedoch nicht aufdrängen wolle.

Die stellvertretende Gemeindebürgermeisterin, Sabine Müller, betonte die verbindenden Elemente des Isernhagener Schützenfestes, das gleichermaßen ein Fest für „Schützen und auch für die Bürger“ sei. Jung und Alt feierten zusammen, das „bereichert die Gemeinde und macht sie lebendig“, so Müller. 2016 sei das Schützenwesen zum Weltkulturerbe erklärt worden. Darin zeige sich auch die große Wertschätzung dieses ehrenamtlichen Engagements, für das sie den Beteiligten ihre „Hochachtung“ ausspreche.

„Standing Ovations“ gab es für Herbert Eggert, der seit Jahrzehnten als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Schützenvereine Altdörfer Isernhagen für die Organisation des gemeinsamen Schützenfestes verantwortlich zeichnet. Hans-Peter Mahrholdt, der in diesem Jahr als Vorsitzender der FB’er Schützen am Abend „Regie führte“, würdigte das große Engagement der „wichtigsten Person des Schützenfestes“. Der langjährige Organisator wollte sich gar nicht recht in den Vordergrund gerückt sehen und drängte rasch auf eine Fortführung der Ehrungen.

Gabor Kissro trug in diesem Jahr den Bürgerpokal Isernhagen davon, dicht gefolgt von Irene Brähler und Hans-Peter Mahrholdt. In der Kategorie Gemeindekönige lag Isernhagen HB mit vier Schützen ganz vorn: Finn-Lukas Hubert wurde Gemeindeschülerkönig, sein Bruder Till-Ole ist neuer Jugendkönig. Markus Goeker erkämpfte sich den Gemeindekönigstitel, Patrick Schaser wurde Juniorenkönig. Nur Maren Becker aus Neuwarmbüchen vermochte die Erfolgsgeschichte der HB’er Schützen zu durchbrechen und errang den Titel der Gemeindekönigin. Volkskinderkönig 2019 wurde Lennart Gerke, der beim Schießen am Schützenfestmontag ein Stück weiter vor Louis Schnehage und Annabella Heß lag.
Der Sundo-Jugendwanderpokal ging an die Mannschaft des Schützenvereins Isernhagen FB mit Henry Redeke, Maximilian Tietz und Jannick Heß.
Die Mannschaft der Schützengesellschaft Isernhagen KB 1 sicherte sich mit Kevin Munsch, Orkan Ibraguimov und Lieneke Dusche den Jugendwanderpokal der Firma Könecke & Sohn. Peer Mertens, Lieneke Dusche und Kevin Munsch sorgten mit ihren Leistungen dafür, dass auch der Jugendwanderpokal der Vorsitzenden nach KB ging. Im Lichtpunktschießen waren die FB’er Jungschützen Annabella Heß, Louis Schnehage und Kimberly Brandt besonders erfolgreich. Sie bekamen den Pokal der Ortsbürgermeister. Die Mannschaft 1 des Schützenvereins Isernhagen NB punktete beim Sundo-Pokal in der Kategorie der Erwachsenen. Niklas Matz, Monika Matz, Jörg Kaula und Ricarda Franz lagen mit einem Gesamtresultat von 782 Ring ganz vorn und setzten sich gegen FB 1 und FB 3 durch.
Als der offizielle Teil mit dem Festessen um war, ging es bei der Mega-Party mit zwei Discjockeys noch einmal richtig zur Sache: Mehrere Hundert Gäste feierten bis in die Morgenstunden, ganz ohne Schlips und Kragen.