Vier Frauen stellen ihre Malerei im Rathaus Großburgwedel vor

Die Eröffnung der Ausstellung der Künstlerinnengruppe „mal4“ war sehr gut besucht. Mehr als 60 Interessierte waren gekommen und schauten sich die Werke von Edelgard Brase, Birgit Heddinga, Ulrike Hormann und Gaby Boettcher an. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Die Werke der Künstlerinnen sind von einem starken Bedürfnis nach Harmonie gekennzeichnet. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Ausstellung ist bis Ende März zu den Dienstzeiten zu sehen

GROSSBURGWEDEL (hhs). In Burgwedel sind sie keine Unbekannten, die vier malenden Damen, die sich unter dem Namen „mal4“ zusammen geschlossen haben. Sie arbeiten seit Jahren im Atelier Farbraum bei Christina Jehne, haben schon mehrfach mit großem Erfolg an „Kunst in Bewegung“ teilgenommen.
Jetzt stellen sie ihre Werke wieder in einer Gemeinschaftsausstellung im Rathaus in Großburgwedel aus. Die vier Künstlerinnen sind Edeltraud Brase, Birgit Heddinga, Ulrike Hormann und Gaby Boettcher. Am Samstag war Eröffnung, und die stieß auf großen Zuspruch: Mehr als 60 Interessierte kamen zur Eröffnung.
Gaby Boettcher arbeitet seit etwa 2004 kontinuierlich und sie stellte seit etwa 2006 mehrfach in Gemeinschaftsausstellungen aus. Die mehrfache „KiB“-Teilnehmerin ist vielseitig, sie findet ihre Themen und Inspirationen auf Reisen, in der Natur und im Alltag. In den vergangenen Jahren hat die Künstlerin überwiegend mit Pastellkreide gearbeitet.
Birgit Heddingas Metier sind Blumen und Landschaften am Wasser. Sie lässt mit diesen in letzter Zeit bevorzugten Motiven ganz besondere Bilder in Aquarelle entstehen. Dabei erreicht sie eine geradezu gewaltige Ausstrahlung in ihren Bildern. Die Künstlerin, die seit etwa zehn Jahren mit Aquarelltechnik experimentiert, lässt den Betrachter immer noch Neues entdecken. Wer sich an die ersten Gemeinschaftsausstellungen der Künstlerinnen erinnert, wird auch bei Birgit Heddinga manche Überraschung erleben.
Ulrike Hormann arbeitet mit Pastellkreide, Ölpastellstiften und schafft Aquarelle. Alle ihre Arbeiten eint: sie drücken das aus, was die Künstlerin bewegt. Ulrike Hormann erhält ihre Inspirationen von Bildern, Fotos, sie setzt eigene Ideen um. Insbesondere ihre Blumenmotive lassen die Motivation der Künstlerin erkennen: Sie will Ruhe ausstrahlen, indem ihr es immer wieder gelingt, harmonische Farbkompositionen zu kreieren.
Edeltraud Brase lässt die Betrachter teilhaben an ihren Reisen: Sylt, Mallorca, Namibia, Toscana. Das verspricht nicht nur warme Farben, sondern auch wieder Harmonie durchgehend. Die Künstlerin bevorzugt Acryl und Pastellkreide und sie scheint unterdessen ein Auge dafür entwickelt zu, ihre Motive gewissermaßen in Farben schwelgen zu lassen. Man schaue sich die Werke an und lasse sie auf sich wirken, und man schwelgt unwillkürlich mit.
Die Ausstellung ist ausgesprochen harmonisch geraten, was bei vier Künstlerinnen keinesfalls zu erwarten ist, auch wenn sie gemeinsam arbeiten. Es sind mehrere Spannungsbögen, die den Besucher auf seinem Rundkurs durch die Ausstellung begleiten: Die Freude an Farbe, an Harmonie, Ruhe einerseits, die Lust an der Arbeit ist bei allen Vieren zu spüren, durchgängig. Und schließlich das Bedürfnis, den Blick auf das Wesentliche zu führen.
Die Ausstellung ist bis Ende März zu den Öffnungszeiten des Rathauses in Großburgwedel, Fuhrberger Straße 4 montags bis freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr und montags und dienstags von 14.00 bis 17.00 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr zu sehen.