Vielseitiges Jahresprogramm im Bauernhausmuseum

„Tag des Liedes“ im Bauernhausmuseum Wöhler-Dusche-Hof. (Foto: Renate Tiffe)

Vortrag über Herzog Christian von Braunschweig-Lüneburg

ISERNHAGEN NB (ti.) Zum Tag des Liedes – jeweils am letzten Maiwochenende – kehrt der Farster Chor regelmäßig im Wöhler-Dusche-Hof ein. Diesmal konnte er zugleich mit zwei Chören sein Publikum erfreuen. Bei strahlendem Frühsommerwetter hatten sich besonders viele Gäste im lauschigen Garten des Bauernhofmuseums eingefunden.
Der „Tag des Liedes“ ist einer der festen Termine im Jahresprogramm des Wöhler-Dusche-Hofes, das mittlerweile mit 13 Veranstaltungen aufwartet. Am kommenden Sonntag, 1. Juli, lockt der „tolle Halberstädter“ ins Bauernhofmuseum. Der „tolle Halberstädter“ war der Spitzname, der dem jungen Herzog Christian von Braunschweig-Lüneburg von seinen Zeitgenossen gegeben wurde. Gemeint war damit seine außerordentliche Risikobereitschaft und seine Rücksichtslosigkeit, der Spitzname war durchaus nicht positiv gemeint. Herzog Christian war zumindest in der Anfangsphase des Krieges von einiger Bedeutung. Im Vortrag werden er und einige seiner Zeitgenossen vorgestellt, ebenso werden die Auswirkungen der Kriegszüge vor allem für die bäuerliche Bevölkerung angesprochen. Der Vortrag beginnt um 11.30 Uhr.
Ebenfalls im Jahresprogramm der „Tag der Offenen Pforte“ mit dem Konzert mit dem Orchester Istvan Szentpali. Neu sind in diesem Jahr der Gottesdienst mit Pastor Henkmann am 17. Juli und das Erzählcafé am 22. Juli. Den Großraum-Entdeckertag, in den vergangenen Jahren zusammen mit dem Lions-Club durchgeführt, gestalten die Ehrenamtlichen des Bauernhofmuseums diesmal als Mitmachfest und Backtag in eigener Regie.
„Auf ein neues Angebot sind sie besonders stolz. Wir haben unseren pädagogischen Bereich ausgebaut“, kündigt Inge Hanslik an. Die Kinder sollen besonders angesprochen werden im MITMACHMUSEUM Wöhler-Dusche-Hof. In Form von Bausteinen gibt es Mitmachangebote wie Wasserschöpfen am Ziehbrunnen, Feuermachen mit Feuerstein und Zunder, Lichtmachen mit Kienspan und Öllampe, Dreschen mit dem Dreschflegel und anderes mehr. Aus diesen Bausteinen kann für Schulen, Kinderhorte und Kindergärten jeweils ein eigenes Programm zusammengestellt werden. Versteht sich, dass eine Führung durch die 400 Jahre alte Hofstelle stets der Anfang ist, für das Eintauchen in das bäuerliche Leben im alten Isernhagen.