Vermisstenfall Cicek Ö. in Aktenzeichen XY

Das letzte Mal gesehen wurde Cicek Ö am 18. Oktober vergangenen Jahres. Seither gibt es kein Lebenszeichen mehr von der jungen Frau. (Foto: Polizei)

Polizei hofft nach fast einjährigen Ermittlungen auf neue Zeugenhinweise

BURGWEDEL (r/bs). Nach fast einjährigen Ermittlungen im Fall der vermissten Cicek Ö. aus Burgwedel hoffen die Ermittler jetzt auf neue Zeugenhinweise durch die ZDF-Fahndungssendung Aktenzeichen XY. Am Mittwoch, 21. September, ab 20.15 Uhr, werden die Fernsehfahnder den Fall aufgreifen und in einem ausführlichen Beitrag darstellen.
Rückblick: Cicek Ö. verließ am Nachmittag des 18.10. 2010 ihre Wohnung in
Großburgwedel. Letztmalig wurde sie am späten Abend - zwischen 22.00 und
23.00 Uhr - von flüchtigen Bekannten an der Pestalozzistraße in Großburgwedel gesehen. Seit diesem Zeitraum hat sich die Vermisste nicht mehr bei ihren Angehörigen, Freunden oder Bekannten gemeldet.
Zunächst gab es keinerlei Hinweise, dass die damals 19-Jährige unfreiwillig ihren Aufenthaltsort gewechselt hat. Aufgrund der weiterhin geführten Überprüfungen kann derzeit jedoch nicht mehr ausgeschlossen werden, dass die junge Frau, die auch rege Kontakte in sogenannten „sozialen Netzwerken" im Internet gepflegt hat, Opfer einer Straftat geworden sein könnte.
Umfangreiche Ermittlungen, zum Beispiel großräumige Geländeabsuchen und der Einsatz von Spürhunden, blieben ohne Erfolg. Die zum Zeitpunkt ihres Verschwindens 19 Jahre alte Frau ist zirka 1,60 Meter groß, schlank und hatte lange, schwarze Haare. Sie war mit blauen Leggings (Knöpfe am Beinabschluss), einem dunklen Pullover und einer schwarzen Jacke bekleidet.
Weitere Ermittlungsansätze oder sogar den entscheidenden Hinweis erhofft sich die Polizei nun von der Ausstrahlung und erneuten Betrachtung des Falles in der
ZDF-Fahndungssendung Aktenzeichen XY. Am Mittwoch, 21. September, ab
20.15 Uhr, wird Kriminalkommissar Georg Funke zu Gast im Studio von Moderator Rudi Cerne sein. Im Zentralen Kriminaldienst Hannover werden eigens für diese Sendung mehrere Mitarbeiter Zeugenhinweise entgegen nehmen. Personen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, mögen sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0511-109-5555 in Verbindung setzen.