Verkehrsbehinderungen wegen Baumfällarbeiten

Forstamt beseitigt Gefahren zwischen Wettmar und Kleinburgwedel

BURGWEDEL (r/bs). In der kommenden Woche führt das Forstamt Fuhrberg entlang der K 119 zwischen Wettmar und Kleinburgwedel maschinelle Baumfällungen durch. Für zwei bis drei Tage müssen die Verkehrsteilnehmer mit Behinderungen rechnen.
Ziel dieser Maßnahme ist es, die von Bäumen am Straßenrand ausgehenden Gefahren zu beseitigen. Helmut Andrick hat als zuständiger Förster die Bäume markiert und die Pflegemaßnahme mit der Umweltabteilung der Kommune abgesprochen. „Etliche Bäume sind schräg in den Straßenraum hinein gewachsen, viele zeigen Beschädigungen, Pilzbefall oder trockene Äste, einige Bäume sind bereits abgestorben und stellen eine akute Gefahr dar“ erklärt Andrick die Maßnahme.
Durchführen wird die Maßnahme die Firma Hüttmann aus Soltau, die sich hierauf spezialisiert hat. Mit einem eigens konstruierten schwerem Spezialfällkopf an einem Raupenbagger, dem sog. „Powercut“ werden die markierten Bäume abgeschnitten und dann vorsichtig angehoben und abgelegt. Das geht schnell und gewährleistet optimale Sicherheit für Ausführende, Verkehrsteilnehmer und Anlieger.
Während der Maßnahme wird die Straße an Werktagen zeitweise gesperrt, die Verkehrsregelung erfolgt über Ampeln. Auch die Dorfrandstraße in Wettmar „Am Rahden“ ist mit einbezogen. In Abstimmung mit dem Ordnungsamt wird darum gebeten, in der Zeit von Montag bis Mittwoch keine PKW auf dem Straßenrandstreifen abzustellen.
Das anfallende Holz findet eine sinnvolle Verwendung: Stärkere Stämme können als Industrie- oder auch Brennholz genutzt werden, der Rest wird zu Hackschnitzeln verarbeitet. Sie sind ein begehrtes Gut in Anlagen zur CO2- neutralen Wärme- und Stromerzeugung aus dem nachwachsenden Energieträger Holz.
Als Waldbesitzer sind die Niedersächsischen Landesforsten an Straßen und Wanderwegen zur Verkehrssicherung verpflichtet. An solchen Waldrändern hat die Sicherheit der Menschen absolute Priorität.