Unterwegs mit dem Segelschiff

Die Teilnehmer der diesjährigen Segelfreizeit. (Foto: privat)

23 Jugendliche der evangelischen Jugend St. Marcus waren auf Segelfreizeit

WETTMAR (r/lo). Für 23 Jugendliche und drei Teamer der evangelischen Jugend St. Marcus stand von 13. bis 19. April eine Segelfreizeit auf dem Programm. Mit der Brandaris, einem Toppsegelschoner, war die Gruppe unterwegs und lebte sechs Tage auf engem Raum zusammen. Da gehörte es natürlich auch dazu, dass jeder neben dem Segelsetzen und wieder Einholen auch den Küchen- sowie den Putzdienst übernehmen musste. Auch das Essen für 26 Personen wurde gemeinsam zubereitet."Es hat sich sofort eine starke Gemeinschaft gebildet, in der jeder aufeinander Rücksicht genommen hat", berichtet Jonas Kurtze, der diese Segelfreizeit zusammen mit Diakon Philipp Lerke und Lea Bockler, als Ehrenamtliche organisiert hat.

Bei den Landgängen konnten aber auch fremde Hafenstädte entdeckt werden. Die Brandaris legte unter anderem in Urk, Stavoren und Enkhuizen an. Dank des guten Windes erreichte die Crew aus Wettmar mit Skiper Ronnie Brehler und Matrose Rutger die Hauptstadt der Niederlande, Amsterdam. Dort wurde ein Tag festgemacht und die Gruppe machte sich zur Erkundung mit dem Fahrrad, zu Fuß oder der Fähre auf.
An Bord sorgten gemütliche Runden mit Gitarrenmusik, Andachten, Spiele und Kreativangebote für Abwechslung. Das Entspannen im Klüvernetz am Bug der Brandaris war ein Highlight. Auch das Logbuch wurde von den Jugendlichen geschrieben und gab den Daheimgebliebenen die Möglichkeit, alles zu verfolgen."Am letzten Tag kam eher wehmütig Abreisestimmung auf" erzählt Diakon Philipp Lerke. "Viele Jugendliche haben schon Interesse an einer Segelfreizeit im Jahr 2020", sagt Lerke weiter.
"Wie und wann entscheidet sich in den nächsten Wochen", so Organisator Jonas Kurtze. "Ein großes Dankeschön geht an alle Sponsoren, die unsere Reise ermöglicht haben".