Unterstützung gesucht

Film ab in Engensen: Nadine Heim (l.) und Constanze Fischer-Oertel betreuen das Kinokaffee seit anderthalb Jahren. Ab September möchten sie die Organisation in andere Hände übergeben.

Ab September braucht das Senioren-Kinokaffee Ehrenamtliche, die sich um die Organisation kümmern

ENGENSEN (bgp). Schmuddelwetter, Kälte und Nässe? Da kann die Stimmung schon mal auf den Nullpunkt sinken und einem die „Decke auf den Kopf fallen“. Eine gute Möglickeit für Senioren, einmal aus den vier Wänden heraus zu kommen, ist das Kinokaffee in Burgwedel. Einmal pro Monat, außer von Juni bis August, organisieren Nadine Heim und Constanze Fischer-Oertel reihum in den Stadtteilen eine Nachmittagsvorstellung mit Kaffee und Kuchen. Die Filmnachmittage werden im Rahmen des städtischen Projektes „Demenzsensible Kommune“ veranstaltet.
Dazu koordinieren die Organisatorinnen einen barrierefreien Raum sowie Filme und Termine mit dem Mobilen Kino Niedersachsen. Seit knapp anderthalb Jahren kümmern sich die beiden Frauen um das Kinokaffee als Praxisprojekt für ihr berufsbegleitendes Studium zur sozialen Arbeit. Nadine Heim ist Leiterin im Thönser Hort, Constanze Fischer-Oertel arbeitet als Erzieherin in der Kindertagesstätte Engensen. Ende 2019 lief das Praxissemester aus, seit Januar sind sie neben Familie und Beruf ehrenamtlich für das Kinokaffee unterwegs.
„Nach der Sommerpause würden wir die Organisation gerne in andere Hände übergeben“, erklären Heim und Fischer-Oertel. Mittlerweile haben die beiden Frauen eine tragfähige Infrastruktur für die Kinonachmittage aufgebaut und sind gut vernetzt. Eventuelle Nachfolger hätten dann bereits Ansprechpartner bei den Kirchengemeinden oder städtischen Einrichtungen, wenn es darum geht, passende Räumlichkeiten zu finden. Die Beschaffung des Kuchens sei nicht immer einfach, aber es gebe auch viel Hilfe: „Örtliche Unternehmen unterstützen das Projekt häufig mit Kuchenspenden“, lobten die Organisatorinnen.
In Engensen waren dazu die Landfrauen angetreten: Sie hatten am Mittwoch selbst gebackenen Kuchen für den gemütlichen Nachmittag im Dorfgemeinschaftshaus vorbei gebracht. Die Kinobesucher ließen sich das frische Gebäck mit einer Tasse Kaffee genussvoll schmecken, bevor es „Film ab“ hieß. Getränke und Kaffee für die Filmnachmittage werden von der Großburgwedeler Seniorenbegegnungsstätte zur Verfügung gestellt. „Die Seniorenbegegnungsstätte ist auch immer Anlaufstelle, wenn nichts mehr funktioniert“, berichtet Nadine Heim aus ihrem Erfahrungsschatz. Dort gebe es Informationen und notfalls auch mal einen Raum, wenn woanders nichts mehr frei ist.
„Wenn sich bald jemand findet, der die Organisation ab September übernehmen möchte, wäre das schön“, so die beiden Ehrenamtlichen. Gerne weisen sie Interessierte schon jetzt in die Aufgaben ein, auch eine Begleitung der nächsten Filmnachmittage ist möglich. Vor der Sommerpause wird es noch zwei Kinokaffee-Nachmittage geben: Am 28. April im Dorfgemeinschaftshaus Thönse, Bruchstraße 1, und am 26. Mai im Wohn-Park Großburgwedel an der Fuhrberger Straße 2. Einlass ist jeweils um 14.30 Uhr, bis zum Filmbeginn um 15.00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Eine telefonische Anmeldung für die Filmnachmittage ist möglich bei Elisabeth Geib-Kayser (SBS Gartenstraße, Telefon: 0 51 39/89 41 69), kurzentschlossene Besucher sind herzlich willkommen. Interessierte für die ehrenamtliche Organisation des Kinokaffees können ebenfalls unter der Nummer Kontakt aufnehmen.