„Unser Kind hat sich Zeit gelassen“

Sie genießen ihr Glück als junge Eltern: Irina und Andreas Glienke mit Tochter Liya.

Neujahrsbaby Liya Glienke erblickte um 22.49 Uhr das Licht der Welt

GROSSBURGWEDEL (bgp). Der 1. Januar war im Kreißsaal des Großburgwedeler Regionsklinikums fast schon ohne Geburt vergangen, als doch noch ein „Neujahrsbaby“ zur Welt kam. Liya Glienke heißt das kleine Mädchen, das sich mit einem Geburtsgewicht von 3.280 Gramm und 50 Zentimetern Größe auf den Weg ins Leben machte.
„Eigentlich sollte Liya laut errechnetem Geburtstermin schon vor Weihnachten am 21. Dezember auf die Welt kommen“, berichtet die junge Mutter Irina Glienke (24). Die Schwangerschaft sei ohne Komplikationen verlaufen, das Kind habe sich jedoch „noch ein bisschen Zeit gelassen“.
Das Weihnachtsfest lag schon einige Tage zurück, als die hochschwangere Frau mit Ehemann Andreas (36) schließlich am Silvestermorgen aus Lehrte zum Klinikum aufbrach. Auf ärztlichen Rat hin sollte die Geburt des Kindes eingeleitet werden. „Aber das hat zuerst gar nicht gewirkt“, erklärt sie lächelnd, doch am Neujahrstag sei „in die zweite Runde gestartet“ worden. Nach dem Blasensprung am späten Nachmittag schritt die Geburt voran. „Sie hat sich dann richtig beeilt“, sagen die stolzen Eltern, die am Neujahrsabend um 22.49 Uhr endlich ihr erstes Kind in den Armen halten durften. Am Tag nach der Geburt sitzen sie ruhig und glücklich im Elternzimmer des Klinikums. Ihre kleine Tochter schläft friedlich in eine warme Decke gekuschelt auf dem Arm der Mutter. Die Eltern strahlen Gelassenheit aus, als hätten sie niemals etwas anderes gemacht.

Das erste Wochenende im neuen Jahr werden Irina und Andreas Glienke mit Neujahrsbaby Liya schon in ihrem Lehrter Zuhause verbringen. Dort ist alles vorbereitet und das erste Jahr als Familie weitgehend geplant. Mama Irina bleibt nach dem Mutterschutz ein Jahr in Elternzeit für ihr Kind zuhause, danach wird sie wieder in ihrem Beruf als Zahnmedizinische Fachangestellte arbeiten. In der Zeit betreut Papa Andreas die Tochter und kümmert sich um die Eingewöhnung der Kleinen in den Kindergarten. Zwei Monate Elternzeit hat der Leiter einer Supermarkt-Fleischabteilung bei seinem Arbeitgeber beantragt.
In 2019 sind nach Angaben von Oberarzt Dr. Andreas Hase 536 Kinder im Klinikum Großburgwedel zur Welt gekommen (272 Jungen und 264 Mädchen), darunter eine Zwillingsgeburt. 157 Frauen entbanden per Kaiserschnitt.