Turnerschaft Großburgwedel geht mit personeller Kontinuität ins Jubiläumsjahr 2012

Die Versammlung bestätigte den amtierenden Vorstand im Vorfeld des Jubiläumsjahres im Amt. „Wir benötigen ein eingespieltes und bewährtes Team“, lautete die Begründung. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Karola Hoppenstedt dankte der scheidenden Spartenleiterin Heike Ambroselli für ihren langjährigen Einsatz mit einem Blumenstrauß. Sie ist seit 64 Jahren Mitglied in der TSG und war 35 Jahre lang Abteilungsleiterin. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Am 16. April kommen die besten acht deutschen Kunstturnerinnen nach Burgwedel

GROSSBURGWEDEL (hhs). Die Jahreshauptversammlung der Turnerschaft Großburgwedel Anfang vergangener Woche stand ganz im Zeichen der Berichte der Vorsitzenden und der Spartenleiter sowie der turnusgemäßen Neuwahlen zum Vorstand. Alle Berichte einte eins: Man blickte allgemein auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück. Karola Hoppenstedt, die Vorsitzende, bezeichnete die großartigen sportlichen Erfolge insbesondere der Spitzenturnerinnen, für die gesamte Turnerschaft als motivierend und belebend. Der Vorstand sehe sich deswegen insgesamt auch in die Pflicht genommen, die personellen und finanziellen Rahmenbedingungen weiter vorzuhalten. Viele Faktoren seien zu berücksichtigen dabei: gute Kontakte zu den Mitgliedern, aktive Pflege der Sponsoren und Vorbild sein durch eigene, ehrenamtliche Arbeit. Für die Vereinsarbeit seien ehrenamtliche sowie nebenberufliche Funktionsträger das größte Kapital der Turnerschaft. Nur mit gemeinsamen Engagement, der Bereitschaft vieler mi zu gestalten und Entscheidungen mit zu tragen bleibe der Verein lebendig und zukunftsorientiert.
Sie dankte allen herzlich, die sich für die TSG einsetzen. In diesem Zusammenhang dankte sie insbesondere Marie-Luise Steinlen, die Ehrenmitglied des Vereins ist, die durch ihre großzügige Einladung eine andere Kultur der Anerkennung und Wertschätzung des Ehrenamtes in der TSG vermittelt habe. Die Vorstandsarbeit sei geprägt von dem Wunsch, zufriedene Mitglieder zu haben. „Es gilt, einen reibungslosen Sportbetrieb zu organisieren, der den Mitgliedern Freude und effektive Bewegungsmöglichkeiten vermittelt“, sagte Karola Hoppenstedt. Dieser Aufgabe gerecht zu erden, sei nicht einfach, da die TSG permanent ,mit Räumlichen Engpässen konfrontiert sei. Dennoch sei der Vorstand zuversichtlich bei der gegenwärtigen Mitgliederzahl von 1.185 Kindern und Jugendlichen und 1.721 Erwachsenen, weiterhin, wenn auch unter großen Anstrengungen für alle optimale Lösungen zu erreichen.
Auch in Bezug des finanziellen Ergebnisses der TSG für 2010 zeigte sie sich hoch zufrieden: „Neben der Einhaltung aller finanziellen Verpflichtungen ist es uns wieder gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt für 2010 mit einer Steigerungsrate unseres Eigenkapitals um 3,9% vorzulegen, obwohl wir die Investition in den notwendigen Lagerumbau durchgeführt haben“.
Das Projekt „Qualitätsoffensive TSG“ stehe kurz vor dem Abschluss. Die Fortführung des Projekts „Fit statt Fett“ hat dem Verein das Tragen des Qualitätssiegels „inform“ eingebracht, das vom Bundesministerium für Agrar- und Verbraucherschutz vergeben wird. „Wir werden unsere arbeitsintensiven Projekte fortführen und uns an Wettbewerben, möglichen Ausschreibungen und Initiativen beteiligen“, kündigte sie an. Der Aufstieg der Turnerinnen in die 1. Bundesliga hat der Turnerschaft die einzige Ausrichtung eines Bundesliga-Wettkampfs in Niedersachen beschert. „Wir sind uns der Ehre bewusst, gleichwohl auch der Verantwortung und des damit verbundenen Arbeitseinsatzes“, sagte die Vorsitzende.
Im kommenden Har werde die TSG ihr 100-jähriges Jubiläum feiern, ein ganz besonderes Jahr, wie es Karola Hoppenstedt ankündigte. „Da die Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, werden wir den verbleibenden Zeitraum nutzen, um uns verletzungsfrei mit Begeisterung buchstäblich warm zu zu laufen für unser 100-jährigen Jubiläum“, kündigte sie an.
Anschließend legte Kassenwart Clemens Echelmeyer den Kassenbericht vor. Der Abschluss für 2010 sehe gut aus, die Quote des Eigenkapitals sei auf 41,2 % gestiegen. Fr das laufende Jahr stellte er den Einnahmen in Höhe von 737.500 Euro Ausgaben von 717.500 Euro gegenüber, so dass im Ergebnis ein Überschuss von 30.000 Euro erwartet wird. Die Entlastung fiel auf Vorschlag der Kassenprüfer einstimmig aus. Der Haushaltsvorschlag wurde angenommen.
Nächster Tagesordnungspunkt waren die Vorstandneuwahlen. Hier bestimmte die Versammlung das älteste anwesende Mitglied Otto Kamm, der wenige Tage zuvor seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, zu Wahlleiter. Die Versammlung sprach sich dafür aus, angesichts des bevorstehenden Jubiläumsjahres für personelle Kontinuität im Vorstand der TSG zu sorgen und schlug die Wiederwahl vor. Zunächst stellte Otto Kamm die Vorsitzende zur Wiederwahl, die einstimmig gewählt wurde, anschließend stimmte die Versammlung ebenfalls einstimmig für die Wiederwahl der übrigen Vorstandsmitglieder. Vorsitzende wie bisher ist Karola Hoppenstedt, 2. Vorsitzender Gudbjörn Jonsson, Kerstin Moss ist Schriftführerin, Clemens Echelmeyer Kassenwart. Birgit Schneider ist für die kommenden zwei Jahre für die Pressearbeit zuständig. Abschließend änderte die Versammlung die Ehrenordnung des Vereins. Jetzt sind Ehrennadeln und Urkunden in Silber und Gold für 25 bzw. 50 Jahre Mitgliedschaft in der TSG möglich sowie eine besondere Ehrung für 60-jährige Treue zur Turnerschaft.