TSG-Handballer freuen sich über eine 2.500 Euro-Spende

„Wir haben uns daran gehalten und nur Dinge angeschafft, die man vorzeigen kann“: v.l. Dr. Karsten Hoppenstedt und Ekkehard Kunstmann mit den Neuanschaffungen für die Handballer. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Handballspiele der TS Großburgwedel ab jetzt im Liveticker

GROSSBURGWEDEL (hhs). Seit einem Jahr spielen die Handballherren der Turnerschaft Großburgwedel erfolgreich in der 3. Bundesliga, ein teures Vergnügen, so Dr. Karsten Hoppenstedt, denn der allgemeine Betrieb verschlinge eine Menge Geld.
Deutschland sei gewissermaßen in vier Zonen eingeteilt, die jeweils eine 3. Bundesliga bilden. Da sind gewaltige Fahrtkosten aufzubringen, denn die Großburgwedeler müssen nach Usedom, Flensburg, nach Minden und Berlin fahren mit dem Mannschaftsbus. Wenn dann, wie erst kürzlich, unvorhergesehene Ausgaben auf die Handballer zukommen, wird die Finanzlage angespannt.
Vor ein paar Monaten hatte der Deutsche Handballbund beschlossen, die Spielergebnisse seiner Teams der 3. Liga aktuell online zu stellen über den Handball-Ergebnisdienst SIS. Das traf die Turnerschaft unerwartet und stellte sie neben der fehlenden Hardware auch noch vor das Problem, dass die Sporthalle Auf der Ramhorst bisher nicht über einen Internetzugang verfügt. Im Haushalt der Handballer war dafür kein Geld vorgesehen, und der Haushalt der Handballsparte gilt, wie bei vielen hochklassig spielenden Vereinen als ausgereizt. Spartenleiter Dr. Hoppenstedt sprach die Volksbank an um Hilfe und Unterstützung. Und hier musste der nicht lange bitten. Die Volksbank sagte Unterstützung zu.
Man erwarb einen entsprechenden Computer und die Software, die Sporthalle wurde mittels WLAN in das Internetzeitalter bugsiert. Von nun an kann jeder Handballfan die Spiele der TSG-Handballer gewissermaßen im Live-Ticker von zu Hause oder anderswo miterleben. Ein bisschen Geld war noch übrig geblieben, dafür wurden Handbälle und Hanteln für den Trainingsbetrieb angeschafft.
Am Donnerstag vergangener Woche übergab der Filialdirektor der Volksbank Großburgwedel, Ekkehard Kunstmann, einen symbolischen Scheck an den Chef der Großburgwedeler Handballer. Hoppenstedt bedankte sich für die großzügige Spende. „Sie haben ohne Wenn und Aber Ihre Bereitschaft erklärt, uns zu unterstützen. Dafür danken wir ganz herzlich“, und fügte schmunzelnd hinzu, und wir haben uns an Ihre Vorgabe gehalten, nur Dinge anzuschaffen, die man vorzeigen kann.“ Ekkehard Kunstmann erwiderte, die Hannoversche Volksbank stehe in enger Verbindung mit dem heimischen Sport. Er freue sich, dass das Unternehmen nun sogar Spitzensportförderung praktizieren könne.