TSG feiert 100 Jahre „Sport in Bewegung und Gemeinschaft“

Der Niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann überreicht der Vereinsvorsitzenden der Turnerschaft Karola Hoppenstedt die Sportplakette des Bundespräsidenten. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Knapp 150 geladene Gäste nahmen an der Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr der TSG teil. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Auftaktveranstaltung mit Innenminister Uwe Schünemann

GROSSBURGWEDEL (hhs). 100 Jahre wird die Turnerschaft Großburgwedel in diesem Jahr und das wird mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen gefeiert. Am Sonntag fand die Auftaktveranstaltung im aktivCenter statt, mit knapp 150 geladenen Gästen und vielen Ehrenamtlichen aus dem Verein.
Vereinsvorsitzende Karola Hoppenstedt konnte eine ganze Reihe illustrer Gäste begrüßen: Innenminister Uwe Schünemann, in dessen Ressort sich auch der Sport befindet, Martin Kind, Chef von Hannover 96 und Großburgwedeler Unternehmer, die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde, Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt, Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller, Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbunds Niedersachsen, viele Vorsitzende der Landesfachverbände in Sachen Sport, Hans-Joachim Brandt, Chef des Regionssportbunds, Ärzte und Vertreter der Krankenkassen, mit denen die Turnerschaft im Zusammenhang mit ihren speziellen Angeboten kooperiert.
„100 Jahre Turnerschaft Großburgwedel bedeuten auch 100 Jahre Sport in Bewegung und Gemeinschaft“, begrüßte die Vorsitzende ihre Gäste. Das habe wie die Vereinsfarben Grün-Weiß bis heute Bestand. „In dieser Tradition gedenken wir mit großer Dankbarkeit unserer Vereinsgründer und allen Männer und Frauen, die auch in schweren Zeiten den Verein erhalten und weiter entwickelt haben“.
Der Vorsitzende des Landessportbunds Wolf-Rüdiger Umbach erklärte in seinem Grußwort, im Landessportbund seien 2,8 Millionen Sportler organisiert, er dankte allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. Die Turnerschaft zähle zu den herausragenden Vereinen mit einer großen Bandbreite an Leistungen und biete eine gesunde Mischung aus Breiten- und Leistungssport. In der Vergangenheit sei die Kooperation zwischen Verband und TSG immer hervorragend gewesen. Die Turnerschaft sei mit ihrem aktivCenter und dessen Qualitätssiegel sehr gut aufgestellt. Die Stadt Burgwedel könne stolz sein auf ihre Turnerschaft.
Martin Kind hielt die Festrede: Die TSG habe sich parallel zu der Einwohnerschaft Großburgwedels entwickelt. Er selbst lebe hier gern, nicht zuletzt wegen der einzigartigen Entwicklung der TSG in den vergangenen Jahren. Kind erinnerte an die Handballer, die jetzt in der dritten Liga spielen. „Sie haben Großburgwedel in letzter Zeit bekannt gemacht. Wenn sie in die zweite Liga aufsteigen, dann ist das bestes Stadtmarketing“. Die Burgwedeler Unternehmen müssten das erkennen und zu deutlich stärkerem Sponsoring bereit sein. Auch das Damenturnen in der ersten Bundesliga müsse besser von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.
Der Vorstandsarbeit der Turnerschaft zollte Martin Kind Respekt. Das Ehrenamt sei ein Baustein der Bürgergesellschaft und führe im Ergebnis zur Identifikation mit der Demokratie. Sport leiste einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung junger Menschen, sorge für soziale Kompetenz, stärke Leistungs- und Führungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und positive Kommunikation in der Gesellschaft. Die Turnerschaft habe das erkannt und eine Entwicklung mit attraktiven Angeboten eingeschlagen. Dazu habe hohe Bereitschaft zur Veränderungen gehört. Der Vorstand habe den Verein gut geführt und sei immer bodenständig gewesen. Die Turnerschaft sei ein wesentlicher Bestandteil dieser Stadt. „Ich bin sicher, sportlich gehört die Zukunft der TSG“.
GROSSBURGWEDEL (hhs). Der Niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann sagte in seinem Grußwort, die Turnerschaft sei mit 2900 Mitgliedern 28 Sparten und 125 Übungsleitern sehr gut aufgestellt. Leistungssport sei wichtige für die Gesellschaft, weil er die Fähigkeit voraus setze, in einen Wettbewerb zu gehen und mit fairen Mitteln dabei siegen zu wollen.
Die Turnerinnen der TSG seien ein Aushängeschild weit über die Region hinaus. Breitensport aber sei das, was einen Verein ausmache. Die Angebote der Turnerschaft für Menschen mit geistigen Behinderungen zeige das bestreben des Vereins, für alle Menschen da sei zu wollen. „Integration und Inklusion sind für Sie keine Fremdworte“, sprach er den Vorstand insgesamt an. Das aktivCenter sei ein herausragendes Angebot und zeige, dass es neben gewerblichen Anbietern einen Markt für Sport gebe. Er freue sich, dass es ja tatsächlich Kommunen gebe, die so was wie ein aktivCenter noch unterstützen können. Das Land werde weiterhin die Sportverbände dazu animieren, die Ehrenamtlichen in den Vereinen mit ihrer Erfahrung zu unterstützen. „Anerkennung ist das eine, aber zu sehen, dass andere daran Spaß haben, das ist der Dank“, endete der Minister. Dann übergab er die Sportplakette des Bundespräsidenten an die Vereinsvorsitzende Karola Hoppenstedt. Das ist die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublik Deutschland an Sportverbände und -vereine zu vergeben hat.
Zum Abschluss des offiziellen Teils nutzten die anwesenden Präsidenten der Landesfachverbände die Gelegenheit, verdiente Mitglieder der Turnerschaft zu ehren: Die Ehrennadel in Gold vom Behindertensportverband gab es für Friedrich Kruse, in Silber für Ingrid Wierling und Barbara Morschüring. Für den Herzsport wurden Alfred Disselhoff, Ulrich Eggert, Reinhold Enskat und Christian Schmidt ausgezeichnet. Handball-Silber erhielt Jugendwart Rainer Leonhardt, Bronze der Schiedsrichter und Jugendwart Uwe Graewe. Den zweiten schwarzen Gürtel erhielt der Jiu-Jitsu Abteilungsleiter Peter Fröhlich. Karl Junge ist jetzt Träger der Goldenen Ehrennadel mit Rubin des Leichtathletik Kreisverbands.
Horst Appel erhielt eine Ehrengabe des Turnerbundes. Er sei der Vater der Kunstturn-Bundesliga, formulierte die Vizepräsidentin der Turnerbundes, Rosemarie Napp, dessen Verdienste. Für langjährige Arbeit im Jugend- und Mutter-Kind Bereich wurden Uli Appel, Irene Filzek ausgezeichnet. Rebekka Hoppenstedt für ihr Engagement bei den Turnern. Burkhard Graefe bekam Bronze als langjähriger Spielwart bei den Volleyballern. Gudbjörn Jonsson, Kerstin Moss, Heidi Beilstein und Gisela Krauthoff wurden von der Turnerschaft für zehn Jahre Ehrenamt im Verein geehrt. Zum Abschluss der Auftaktveranstaltung gab es Leckeres von Sternekoch Andreas Tuffentsammer aus der Olen Deele für alle Gäste.