Traumziele in Europa

Abendstimmung am Ofotfjord an der norwegischen Atlantikküste. (Foto: www.Hügel-und-Gohlke.de)
 
Blick über das weiße Dorf Vélez Blanco in Andalusien. (Foto: www.Hügel-und-Gohlke.de)

Naturfilmer Ulrike Hügel und Uwe Gohlke berichten über Norwegen und Andalusien

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Mit gleich zwei Reisereportagen zu Traumzielen in Europa, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, warten die Naturfilmer Ulrike Hügel und Uwe Gohlke auf.
Gestartet wird am 25. Januar im Amtshof Burgwedel mit einer Reise entlang der norwegischen Küste. Was man sonst nur auf einer Hurtigruten-Kreuzfahrt zu sehen bekommt, haben die beiden Naturbeobachter während mehrmonatiger Reisen von Land aus mit dem Wohnmobil, mit dem Fahrrad und zu Fuß erkundet. In ihrer Multivisionsshow „West-Norwegen – Traumziele an der Atlantikküste“ geht es auf dem spektakulären Jahrhundertbauwerk Atlanterhavsveien und der legendären Küstenstraße Fv17 über zwölf Autofähren und unzählige Brücken von der Rosenstadt Molde in die Domstadt Trondheim bis hin zum Erzhafen Narvik, immer dicht an der dünn besiedelten Atlantikküste entlang. Gezeigt werden neben den bekannten touristischen Highlights wie Saltstraumen, Torghatten und dem Reich der Eiderenten auch solche Gegenden des mittleren Norwegens, die von den meisten Nordlandreisenden gar nicht wahrgenommen werden und die wohl in kaum einer anderen Dokumentation zu sehen sind. So führt die Reise auch auf Norwegens geologisches Nationaldenkmal Leka, in die tief im Berg versteckte Trollkirche, zur sagenumwobenen Bergkette der Sieben Schwestern, in ein von der Natur erschaffenes Marmorschloss, zu tiefblauem Gletschereis und über 1.000 steile Holzstufen in den magischen Karst-Nationalpark Láhko. Neugierige Elche und freche Ziegen begleiten die Filmemacher in der nordischen Landschaft mit ihrem erstaunlichen Pflanzenreichtum, mit interessanter Kunst und Kultur sowie fantastischen Ausblicken auf die eindrucksvolle Inselwelt, über der nachts die Polarlichter tanzen. Seit über 30 Jahren sind die beiden Vortragsreferenten auf mehr als 70 Reisen in Skandinavien unterwegs. Das verspricht geballtes Know-how über Land und Leute sowie über die grandiose Natur, der sie in ihren Reportagen besondere Aufmerksamkeit widmen.
Weiter geht es mit „Andalusien – Zauber der Natur“ am 1. Februar im Festsaal des Voltmers Hof in Isernhagen auf eine mehrmonatige Reise kreuz und quer durch den Süden Spaniens. Besonderes Augenmerk haben Hügel und Gohlke dabei auf die Natur des Landes gelegt, aber auch einige der weltbekannten großen und kleinen Sehenswürdigkeiten besucht. Wohl kaum eine andere Region Spaniens vereint spektakuläre Landschaften, bemerkenswerte Tier- und Pflanzenwelt, traditionsreiche Kultur und temperamentvollen mediterranen Lebensstil so wie der Süden des Landes. Diese Filmreise führt von langen Sandstränden zu schneebedeckten Bergen, in die einzige Wüste Europas und in die regenreichste Gegend Spaniens. Neben traditioneller Landwirtschaft und riesigen Obst- und Gemüseanbauflächen schützen Naturparks die noch verbliebene ursprüngliche Natur. Vergangene Kulturen haben Spuren in einem einzigartigen Gemisch unterschiedlicher Baustile hinterlassen. Weiße Dörfer schmiegen sich malerisch an Berghänge, einst bewacht von mächtigen Burgen, deren Grundmauern noch heute weit sichtbar und fantasieanregend über dem Land thronen. Und ganz weit im Süden erscheint der afrikanische Kontinent zum Greifen nah. Besonders fasziniert waren die Vortragsreferenten von der Vogelwelt im Doñana Nationalpark und von den Flamingos in ihrer zweitgrößten Brutkolonie Europas, von den fantastischen Felsformationen des Naturparks El Torcal, vom luftigen Wanderweg Camenito del Rey und von den als Vias Verdes bezeichneten Radwanderwegen auf ehemaligen Eisenbahntrassen. Und nicht zu vergessen die Straße von Gibraltar, in der sich riesige Containerschiffe und Wale die Meerenge zwischen Afrika und Europa teilen müssen. Aber die beiden Naturbeobachter hatten auch einige unerwartete Erlebnisse, mit denen sie ganz im Süden Europas nicht gerechnet hätten.
Beide Shows werden digital auf Leinwand projiziert und von den Vortragsreferenten live kommentiert. Der Bericht über West-Norwegen findet am Freitag, 25. Januar, um 19.30 Uhr im Amtshof in Großburgwedel statt. Andalusien steht am Freitag, 1. Februar, um 19.30 Uhr in Voltmers Hof, Burgwedeler Straße 143, im Mittelpunkt. Der Eintritt kostet jeweils 10 Euro (Abendkasse), Reservierungen können unter Telefon 05177-5063 624 oder E-Mail Augenblicke@Huegel-und-Gohlke.de vorgenommen werden.