Träume schmecken lecker

Die Erstklässler kamen auf Einladung der kürzlich gegründeten Bürgerstiftung Burgwedel, die als erstes Projekt für alle sieben Dörfer zwei Vorstellungen des Figurentheaters Marmelock ermöglichte. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Bürgerstiftung Burgwedel lädt Erstklässler aus allen sieben Dörfern zum Theater ein

BURGWEDEL (bgp). Voller Spannung saßen die Burgwedeler Erstklässler im Amtshof und blickten neugierig auf die Bühne.
Dort erwartete sie das prächtige Schloss des Figurentheaterstücks „Fatima und der Traumdieb“ von Rafik Schami. Die rund 180 Kinder besuchten die Vorstellung des Figurentheaters Marmelock auf Einladung der erst kürzlich gegründeten Bürgerstiftung Burgwedel. Diese feierte mit den zwei Vorstellungen für die Erstklässler als Projekt für alle sieben Dörfer gewissermaßen „Premiere“.
Für manche Kinder war es ebenfalls eine Premiere, da sie zum ersten Mal ein Theaterstück sahen. Einfühlsam und spannend spielte Britt Wolfgramm vom Figurentheater Marmelock das Stück, in dem sie selbst in der Rolle als Magd Mariam und anhand der drei Puppen die Geschichte von Hassan und Fatima mit viel Phantasie entwickelte.
Das Geschwisterpaar lebte mit seiner Mutter im syrischen Damaskus in großer Armut. Um den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitete die Mutter bis an den Rand der Erschöpfung. Erleichterung nahte, als ihr Sohn sich nach seinem vierzehnten Geburtstag aufmachte und eine Arbeit suchte, die er beim Herrn des Schlosses fand. Wenn er sich eine Woche lang nicht ärgere, so sein neuer Dienstherr, werde er ein Goldstück bekommen. Doch kurz vor Ablauf der Zeit piesackte der Schlossherr den Jungen so sehr, dass dieser vor lauter Ärger leer ausgehen musste.
Als seine Schwester Fatima sich auf zum Schloss machte, um dort zu arbeiten, entlarvte sie den Schlossherrn als „Traumdieb“, der die Träume anderer Menschen in einer geheimen Kammer gefangen hielt.
Mit viel Geist und einer Portion Selbstbewusstsein gelang es Fatima, den Schlossherrn mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen, indem sie ihn solange ärgerte, bis er gänzlich unaufmerksam war. Gemeinsam mit der Magd Mariam, deren Träume und Stimme der böse Schlossherr ebenfalls gefangen hielt, gelang es Fatima, den Schlüssel für die geheime Kammer zu entwenden und die Träume der Menschen wieder in die Freiheit zu entlassen. So endete das Stück glücklich und die Erstklässler antworteten auf die Frage hin, ob es ihnen gefallen habe, mit einem laut vernehmlichen „Ja!“