„Tochter Zion, freue dich“: Konzert im Amtshof ausverkauft

Der gemischte Chor der Neuapostolischen Kirche Burgwedel hatte zu seinem Adventskonzert geladen und begeisterte sein Publikum mit einer großartigen musikalischen Darbietung. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Musiker der Neuapostolischen Gemeinde begeisterten

GROSSBURGWEDEL (hhs). Die Sängerinnen und Sänger sowie die Instrumentalisten der Neuapostolischen Kirchengemeinde Großburgwedel hatten am späten Nachmittag des zweiten Advents zu ihrem Weihnachtskonzert eingeladen.
Die Burgwedeler ließen sich nicht lange bitten: Schnell war der Veranstaltungssaal im Amtshof bis auf den letzten Platz besetzt. Ein schöner Erfolg für den Chor und die Musiker. Die etwa 20 Damen und 14 Herren des Ensembles erhielten den ersten Applaus schon, als sie ihre Plätze auf der Bühne einnahmen, und dann nahm dieses Chorereignis seinen bemerkenswerten Verlauf.
Den Beginn machte der gemischte Chor mit zwei bekannten Liedern. Zunächst erklang „Adeste Fideles“, auf Deutsch „Herbei ihr Gläubigen“, ein gelungener Einstieg in das adventliche Thema. Es folgte „Heilige Nacht“ und dann stand „Tochter Zion“ auf dem Programm, das Lied, das diesem Konzert als Motto diente. Es ist sicherlich eines der schönsten und auch am schwierigsten zu singenden Weihnachtslieder, diese Allegorie Tochter Zion, die für Jerusalem steht und der die Ankunft des Sohnes Davids angekündigt wird, der als Friedefürst kommt.
Nun sollte man eigentlich denken, dass dieser Inhalt eher in die Osterzeit passt, aber in der protestantischen Kirche ist es so, dass am ersten Adventssonntag der Einzug in Jerusalem als Evangelium gelesen wird, gewissermaßen als Prophezeiung dieses messianischen Ereignisses schon zu Zeiten der Geburt des Sohn Gottes.
Georg Friedrich Händel hat für die Melodie gesorgt als vierstimmigen Chorsatz in seinem Oratorium Judas Makkabäus. Später hat Beethoven darüber zwölf Variationen für Klavier darüber erarbeitet. Die Deutsche Rockband Ton Steine Scherben verwendete Teile in ihrem Song „Der Traum ist aus“. Boney M. hatte dieses Adventslied zuletzt 1982 in einer englischsprachigen Version herausgebracht.
In der Folge erklangen eine Menge bekannter und weniger bekannter Lieder. Der Flötenkreis der neuapostolischen Gemeinde begeisterte mit seiner „Hirtenmusik zu Weihnachten“, die Solisten zeigten ein ungewöhnlich großes Können und wenn bekannte Weihnachtslieder wie "Süßer die Glocken nie klingen“ gesungen wurden, dann wurde es richtig weihnachtlich um die Herzen der knapp 200 Konzertbesucher.
Am Ende gab es tosenden Beifall als Dank für diese großartige Leistung. Der Chor der Neuapostolischen Gemeinde Großburgwedel hat sich einmal mehr in die Herzen der hiesigen Musikfreunde gesungen. Wer die Gemeinde und ihre musikalische Arbeit näher kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen zu einem der anstehenden Festtagsgottesdienste am Mittwoch, 25. Dezember und am Sonntag, 29. Dezember jeweils um 9.30 Uhr, sowie am 31. Dezember um 17.00 Uhr zum Jahres-Abschlussgottesdienst und am 1. Januar um 11.00 Uhr zum Neujahrsgottesdienst im Versammlungsraum Am Flöth 6.