Thorsten Rieckenberg ist Ortsbürgermeister in Oldhorst

Der neue Ortsrat von Oldhorst (v.l.): Petra Dauber, Bernd Becker, Thorsten Rieckenberg, Jan-Friedhelm Hogreve und Ilse Maria Kuckelkorn. (Foto: Renate Tiffe)

Ilse Kuckelkorn zur Stellvertreterin gewählt

OLDHORST (ti). Problemlos ist bei der konstituierenden Sitzung im Ortsrat von Oldhorst die Wahl von Thorsten Rieckenberg (CDU) als Ortsbürgermeister und von Ilse Maria Kuckelkorn (SPD) als seiner Stellvertreterin verlaufen. Beide wurden per Handzeichen bei eigener Stimmenthaltung mit jeweils vier Stimmen gewählt. Frau Kuckelkorn war von der CDU vorgeschlagen worden. In dem fünfköpfigen Gremium hat die CDU vier Sitze inne und die SPD einen.
Lange Zeit war Burgwedels kleinster Ortsteil, der nicht viel mehr als 100 Einwohner zählt, von einem Ortsvorsteher vertreten worden - bei zunehmender Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger. Erst in der vergangenen Wahlperiode wurde der Ortsrat mit fünf Sitzen gebildet (der Mindestzahl nach der damals geltenden Niedersächsischen Gemeindeordnung). Um die Wählerstimmen hatte sich die Wählergemeinschaft Oldhorst (WGO) neben der CDU beworben. Drei Sitze waren der WGO zugefallen, zwei der CDU. Damit stellte die WGO mit Bärbel Lübbe die erste Ortsbürgermeisterin.
Mit ihrem Wunsch, bei der Wahl am 11. September mit einer Einheitsliste für Oldhorst zu kandidieren, konnte sich die WGO nicht durchsetzen und trat nicht mehr an. Der Wahlsieg der CDU fiel überraschend hoch aus („wir haben das beste Wahlergebnis in Burgwedel“). Nur Jan-Friedhelm Hogreve hatte bereits dem ersten Ortsrat angehört. Neben Thorsten Rieckenberg kamen Petra Dauber und Bernd Becker neu hinzu. Sozusagen „altgedient“ ist SPD-Ortsratsfrau Ilse Maria Kuckelkorn, die sich schon lange vor dem ersten Ortsrat politisch stark für Belange des Ortsteils engagiert hatte.
Wie bei allen konstituierenden Ortsratssitzungen der Burgwedeler Ortsteile nahm Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt mit Handschlag die Verpflichtung der Mitglieder vor. Seine persönlichen Worte zum politischen Ehrenamt gilt es auch in Oldhorst zu beherzigen. Keiner könne es allen recht machen. Letzten Endes komme es bei den Entscheidungen darauf an, was gut ist für die Gemeinschaft.
Aus dem Ortsrat ausgeschieden sind Walter Rockahr (CDU) und Arne Jacobs sowie Bärbel Lübbe (WGO). Enttäuschend, auch für die Besucher war, dass die ehemalige Ortsbürgermeisterin bei der ersten Sitzung des neuen Ortsrates - wie auch schon bei der Sitzung vorher - nicht anwesend war.
Er werde das Beste für Oldhorst tun, versicherte Rieckenberg nach seiner Wahl. Seiner Auffassung nach ist es vor allem die Dorfgemeinschaft, für die der neue Ortsrat sich wieder mehr einsetzen muss. Er gab sogleich die nächsten Veranstaltungstermine bekannt. Dazu gehören der Laternenumzug am 16. November und die Weihnachtsfeier am 17. Dezember. Auch eine Oldhorster Silvesterfeier soll es in diesem Jahr geben. Erste Vorbereitungen sind schon angelaufen.
Einen Termin hob der neuer Ortsbürgermeister besonders hervor. Am 23. November wird der hannoversche DSL-Anbieter htp über sein geplantes Glasfasernetz für ein schnelleres Internet informieren. Er sei sehr froh, sagte Rieckenberg, dass Oldhorst in die Planungen mit einbezogen wurde. Es sei eine einmalige Chance für den Ortsteil. Zusammen mit Thönse müssen allerdings 255 Interessenten ihre Bereitschaft für einen solchen Anschluss erklären.