Thönse 24 lädt ein zum 10. Rasenmähertreckerrennen

Die Boliden wirbeln jede Menge Staub auf, wenn sie über die Strecke rasen. (Foto: Sina Balkau/Archiv)
 
Tausende von Zuschauern werden am Wochenende zum 10. Rasenmähertreckerrennen in Thönse erwartet. (Foto: Sina Balkau/Archiv)

Für alle Thönser gibt es am Sonntag Jubiläumssekt

THÖNSE (hhs). Am kommenden Wochenende, 27./28. August findet das 10. Rasenmähertreckerrennen statt, wie immer auf dem Renngelände in Thönse. Als im Spätsommer des Jahres 2002 das 1. Thönser Rasenmähertreckerrennen stattfand, hatte niemand allen Ernstes daran geglaubt, dass noch mindestens neun weitere folgen sollen. Bis auf den letzten Moment war damals nicht sicher, ob es auch eine Genehmigung der Region Hannover für dieses Rennen geben würde. Erst eine Intervention des damaligen Regionspräsidenten Dr. Michael Arndt, selbst wohnhaft in Burgwedel habe damals den Durchbruch gebracht, erinnert sich Heiko Wöhler, als Mann der ersten Stunde Mitinitiator und treibende Kraft dieser Events. Niemand wusste damals zu sagen, wie die geplante Veranstaltung, richtige Rennen mit Rasenmähertreckern zu fahren, überhaupt ablaufen würde. Die Region Hannover war im Jahr zuvor gegründet worden. Und man erinnere sich: Erst zum Jahresbeginn 2002 war der Euro eingeführt worden. Die Geschichte der Rasenmähertreckerrennen ist eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geworden. Jedes Jahr steigende Teilnehmer- und Zuschauerzahlen. In diesem Jahr könnten es deutlich mehr als 20.000 werden.
Das Programm an den beiden Renntagen hat es wieder in sich und es orientiert sich im Ablauf an den Veranstaltungen der Vorjahre: Am Samstag beginnt es um 8.00 Uhr mit dem Frühstück, dann um 13.30 Start des ersten Rennen, um 15.30 folgt das Duell, 16.30 Start zweites Rennen, um 19.00 Moto-Cross Jump Show. Um 20.00 Uhr beginnt das nun schon traditionelle Nachtrennen, anschließend die Kultparty im Zelt, um 22.30 Uhr SURT - Die Feuershow. Das sei ein sehenswerter keltischer Kampf mit Feuerschwertern, beschrieb es Heiko Wöhler vom Verein Thönse 24.
Am Sonntag 9.00 Frühstück, ab 11.00 Uhr Oldtimertrecker-Schau, 11.30 Start des 4. Rennen, 13.30 „JFW“ in Aktion, 14.30 Endlauf, ab 17.00 Siegerehrung. Im Rahmenprogramm an beiden Tagen kulinarisches Allerlei, Bungee-Trampolin, Strohspielplatz und Hüpfburg, am Sonntag zusätzlich noch Kinderflohmarkt. Nach dem gemeinsamen Frühstück ab etwa 10.00 Uhr sind alle Thönser herzlich eingeladen, durch das Zelt zu schlendern. Als kleines Dankeschön für ihre tatkräftige Unterstützung der Rasenmähertreckerrennen in den vergangenen zehn Jahren spendiert Thönse 24 für jeden ein Gläschen Sekt.
Wichtigste Neuerung: Der Verein Thönse 24 hat als Veranstalter des Rennens die Verpflegung von Besuchern und Motorsportlern in diesem Jahr erstmals in fremde Hände vergeben. Und zwar in gute Hände, so die Veranstalter am Freitag vor der Presse: Das Catering übernimmt „Bähren-Stark“. Die Veranstalter begründen diese Entscheidung damit, die große Besucherzahl, die auch in diesem Jahr wieder steigen wird, erfordere in Bezug auf die Verpflegung immer größeren Organisationsaufwand und berge ein hohes Kostenrisiko. Auch der Aufwand an Personal sei riesig und lasse eine professionelle Lösung sinnvoll erscheinen. Das bedeute auch den Abschied vom Treckerscheck. Dieser werde nun durch schnödes Bargeld ersetzt, hieß es.
In diesem Jahr konnte Thönse 24 das Unternehmen VW-Nutzfahrzeuge als Premium-Sponsor gewinnen. Dieser präsentiert sich beim Rennen mit Aktionen zum Thema „Nutzfahrzeuge“ und wird in einer Ausstellung Oldtimer vorstellen. Geplant ist auch eine Vorstellung des neuen VW-Amarok als Pace Car, der seine Qualitäten schon bei der Rallye Paris-Dakar gezeigt hat aber nun beim Rasenmähertreckerrennen erneut vor einem großen Publikum unter Beweis stellen soll.
97 Teams haben sich in diesem Jahr angemeldet, 26 in der Main-Class und 71 in der Power-Class. Die ersten Rennteams sind unterdessen schon auf dem Renngelände eingetroffen und bereiten die notwendige Infrastruktur in ihren Boxen vor. Um das Gelände verteilt sind wieder ausreichend Parkplätze vorhanden. Die Gäste sollten unbedingt den Anweisungen der Ordner Folge leisten. Nur diese haben bei dem zu erwartenden Andrang den Überblick, wo noch freie Parkplätze zu ergattern sind. Und alle, teilnehmende Motorsportler und Besucher sollten immer daran denken, dass Megaereignisse nur mit ganz einfachen, einprägsamen Regeln funktionieren. Diese Regel ist ebenfalls ein Thönser Erfolgsmodell aus der ersten Stunde. Sie lautet: Die Rennleitung hat immer recht!
Weitere Informationen zum Rennen finden sich unter www.thoense24.de.