Testpflicht in Kitas verlängert

Regelung gilt verbindlich bis zunächst Ende Januar

Isernhagen (r/bs). Die bisherige Regelung zur Testpflicht in Kitas für Kinder über 3 Jahren wird verbindlich bis zunächst Ende Januar verlängert.
Die Testpflichtregelung um Weihnachten wurde seitens der Eltern sehr positiv aufgenommen. "Viele sind dankbar, dass es eine einheitliche Regelung gibt, die für alle gilt. Das erzeugt ein höheres gegenseitiges Sicherheitsgefühl. Da arbeiten wirklich alle prima zusammen. Ausdrückliches Lob und großen Dank an alle für das Verständnis, die Unterstützung und das immer lösungsorientierte Handeln sowohl von Kitas als auch von Eltern", lobt Sascha Trampe, Leiter des Amtes für Jugend, Bildung und Sport alle Beteiligten.
Vielen Eltern hat es die Sorge genommen, dass durch ungleiche Testbereitschaft das eigene Kind gefährdet ist. Zudem erhöht diese Regelung auch den Schutz des Personals trotz Impfung in Zeiten diverser personeller Engpässe.
Gemeindeverwaltung und Kita-Leitungen halten die Regelung für sehr wichtig und zielführend in der derzeitigen Phase der Pandemie; insbesondere vor einer erwarteten exponentiellen Ausbreitung der Omikron-Variante in der Bevölkerung. Die Kleinsten haben immer noch keine besondere Schutzmöglichkeit durch Impfung oder ähnliche Maßnahmen.
Die Tageseinrichtungen sollen vollständig geöffnet bleiben und auch gemischte Projekte sind nicht auf Dauer erlässlich für die Entwicklung der Kinder. Daher kann mit der aktuellen Testpflicht ein wichtiger Beitrag geleistet werden, dass dies so möglich bleibt.
Für den Zeitraum vom 24. Dezember 2021 bis zum Ablauf des 15. Januar 2022 wurde die Warnstufe 3 landesweit für das Land Niedersachsen auf festgestellt. Es ist zu erwarten, dass die Beschränkungen aufgrund der derzeitigen Lage nicht reduziert werden.
Der Regelbetrieb in den Kitas darf jedoch wie bisher grundsätzlich weiterlaufen.
Aufgrund der aktuell immer noch hohen Infektionszahlen in der Region Hannover und in Abstimmung aller Leitungen der Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Isernhagen wird die bisherige Regelung verbindlich bis zunächst Ende Januar verlängert. Bis dahin wird erneut entschieden, wie im Februar damit umzugehen ist.
Verpflichtendes Testen für Kinder ab drei Jahre:
An den Tagen Montag, Mittwoch und Freitag testen die Eltern verbindlich ihr Kind vor dem Kitabesuch. Die Eltern bringen wie gewohnt ab den genannten Tagen die unterschriebene Liste über den Nachweis des durchgeführten Testes mit und zeigen diesen morgens bei den Kolleginnen und Kollegen in der Einrichtung vor, wenn sie ihr Kind abgeben.
Sollte dieser Nachweis nicht vorgezeigt werden können, wird die Betreuung des Kindes für diesen Tag abgelehnt. Ein erneuter Besuch der Einrichtung kann dann erst nach einem neuen aktuellen Test erfolgen. Wenn ein Kind krankheitsbedingt an den Testtagen nicht in die Kita kommt, so zählt automatisch der erste Besuchstag als Testtag.
Kinder, die den Hort besuchen, brauchen keinen extra Nachweis mitzubringen, sofern Sie zuvor durch die Schule kontrolliert wurden. In den Ferien und bei evtl. Homeschooling muss der Nachweis (analog des Ablaufs für Kindergartenkinder) beim Hort erfolgen. Kinder über drei Jahren in Krippengruppen fallen ebenfalls unter die Testpflicht.
Kinder unter drei Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Die Gemeinde Isernhagen empfiehlt zum Schutz aller Beteiligten die Kinder weiterhin bzw. trotzdem zu testen. Dafür werden kostenlose Testkits zu Verfügung gestellt. Allen Kindern unter drei Jahren wird der Zutritt in die Gruppe auch ohne Nachweis ermöglicht.